Du bist hier
Home > Shaker > Schladminger Tourismusdialog: Gemeinsame Strategien bringen Vorteile

Schladminger Tourismusdialog: Gemeinsame Strategien bringen Vorteile

Tourismusdialog Schladming neue Herausforderungen Schladming Dachstein Symposium
Podiumsdiskussion zur Zukunft des Tourismus (v. l.): Mathias Schattleitner (Geschäftsführer Urlaubsregion Schladming-Dachstein), Tourismusforscher Peter Zellmann, Unternehmensberater Reinhard Lanner und Helmut Schrempf (Obmann Schladming-Dachstein)

Mehr als 300 Gäste folgten der Einladung von Mathias Schattleitner, Geschäftsführer der Urlaubsregion Schladming-Dachstein, zu einem Vortrags- und Diskussionsabend mit Tourismusforscher Peter Zellmann und Unternehmensberater Reinhard Lanner.

Ohne Tourismus wäre die Lebensqualität in der alpinen Region deutlich niedriger, im digitalen Zeitalter müssten aber die Verantwortlichen auch noch zahlreiche Aufgaben meistern: Zu diesem Schluss kamen die Experten im Rahmen des zweiten Tourismusdialogs im Congress Schladming.

„Tourismus geht uns alle an. Viele haben die große volkswirtschaftliche Bedeutung des Tourismus in unserem Land noch immer nicht erfasst“, ist Zellmann überzeugt. Der Leiter des Instituts für Freizeit- und Tourismusforschung (IFT) in Wien fordert die Touristiker auf, insbesondere der Angebotsentwicklung entsprechende Aufmerksamkeit zu widmen: „Wir sind in Österreich oft viel zu sehr mit Verkauf und Vertrieb beschäftigt, anstatt bessere Produkte und Angebote zu kreieren“, so sein Standpunkt.

Fotos und Videos liegen bei Touristen im Trend

Neue Anforderungen für Unternehmer und Mitarbeiter sieht Tourismusberater Reinhard Lanner in der Digitalisierung: „Die Kommunikation im Internet wird noch visueller und interaktiver. Facebook prognostiziert, dass schon in drei Jahren 80 Prozent der Informationen im Newsfeed Videos sein werden. Weiters ist ein Trend zur Verwendung von Chat-Diensten wie WhatsApp – und neu: Google Assistant – zu bemerken.“ Lanner rät Tourismusunternehmen und -organisationen, künftig noch mehr attraktive Fotopoints zu schaffen.

Destinationen, die sich als Netzwerk verstehen und möglichst einer gemeinsamen Strategie folgen, würden im Außenauftritt deutliche Wettbewerbsvorteile haben, so der Experte. Das sieht auch Mathias Schattleitner so: „Wir können die touristische Zukunft der Region nur gemeinsam erfolgreich gestalten. Mit den professionellen Strukturen in Schladming-Dachstein haben wir beste Voraussetzungen dafür. Die besonderen Produktinszenierungen in unserer Region erhöhen die vom Gast erlebte Urlaubsqualität. Neben den einzigartigen Erlebnisfeldern gehören dazu auch neue Wege im Marketing sowie eine erfolgreiche Produktkommunikation.“

Top