Du bist hier
Home > Branchen Insider > Oberösterreich: 2013 war zweitbestes Tourismusjahr

Oberösterreich: 2013 war zweitbestes Tourismusjahr

„2,5 Millionen Touristen besuchten im Tourismusjahr 2013 (November 2012 bis Oktober 2013) Oberösterreich. Gut 7,1 Millionen Nächtigungen wurden dabei verbucht. Das sind zwar um –1,5 Prozent weniger Ankünfte bzw. – 1,9 Prozent weniger Nächtigungen als im Vergleich zum Rekordjahr 2012, dennoch geht dieses Jahr als zweitbestes Ergebnis der letzten zehn Jahre in die Statistik ein“, freut sich Mag. Karl Pramendorfer, Vorstand des Oberösterreich Tourismus.

Das ist ein zufriedenstellendes Ergebnis, wenn man den schwierigen Start in die Sommersaison und die Nachwehen des Juni-Hochwassers bedenkt“, meint Wirtschafts- und Tourismuslandesrat Dr. Michael Strugl. Durch die zusätzliche Image-Kampagne, die Oberösterreich Tourismus und vom Hochwasser betroffene Destinationen (mit finanzieller Unterstützung seitens des Landes Oberösterreich) bereits im Juli starteten, konnten die Folgen abgeschwächt und wieder verstärkt Gäste für Urlaub in Oberösterreich begeistert werden. „Es war vor allem auch eine großartige Leistung der Betriebe und ihrer Mitarbeiter, die nach dem Hochwasser die Ärmel aufkrempelten und rasch wieder für die Gäste da waren“, so Strugl.

Tagesausflüge Oberösterreich, Badespass Traunsee, Oberösterreich Tourismus
Gesundheit, Bewegung und Naturerlebnis sowie sommerliche Glücksmomente sind die zentralen Themen für den Oberösterreich- Sommer 2014. Dabei bestimmt insbesondere das „Wasser“ die Marketingkampagnen (Bilder: OÖ Tourismus)

Tagesausflüge in Oberösterreich sichern Wertschöpfung

Neben dem Nächtigungstourismus tragen Tagesausflüge wesentlich zur touristischen Wertschöpfung in Oberösterreich bei. So unternahmen die Oberösterreicher etwa im letzten Tourismusjahr hochgerechnet insgesamt 31,7 Millionen Tagesausflüge. Rund zwei Drittel davon (21,4 Mio.) führten zu Zielen im eigenen Bundesland. Mit der Gastronomie, Snacks, Treibstoff, Eintritten bei Freizeit-Attraktionen und vielem mehr geben die Oberösterreicher rund 480,8 Millionen Euro bei ihren Tagesausflügen im eigenen Bundesland aus. Besonders wichtig sind den Oberösterreichern dabei die Landschaft, die schöne Natur und das Panorama – wenn möglich begleitet von schönem Wetter. Zudem wird auf ein attraktives Preis-Leistungsverhältnis Wert gelegt. Und man will einen harmonischen, angenehmen Tag mit der Familie bzw. mit Freunden verbringen. Dafür holen sich Ausflügler vor dem Start in die Freizeit ihre Informationen überwiegend aus dem Internet. Alleine der Bekanntheitswert der Ausflugsplattform des Oberösterreich-Tourismus, www.ausflugstipps.at, stieg unter den Befragten innerhalb von drei Jahren signifikant von 13 Prozent auf 32 Prozent. Dem entsprechend nimmt die Online-Plattform eine zentrale Rolle im Tagesausflugs-Marketing des Oberösterreich Tourismus ein. Seit Jahresanfang präsentiert sich die Seite in neuem Design. Hier wurden auf Basis der Marktforschungs- Ergebnisse Service und Zielgruppen-Orientierung verbessert. Die Menüführung verläuft entlang der Ausflugsgewohnheiten der Oberösterreicher, die gerne alleine, zu zweit, mit der Familie oder im Freundeskreis unterwegs sind. Darauf abgestimmt bietet die Seite als Neuerung auch redaktionelle Tipps für Freizeitaktivitäten in Oberösterreich an. Ganz wesentlich für das attraktive Ausflugsangebot sind die rund 2.000 gewerblichen Freizeit- und Sportbetriebe in Oberösterreich. Denn erst die Professionalität der Dienstleistung und insbesondere die fachliche Qualifikation der Unternehmer stellen das ungetrübte Freizeitvergnügen für die Gäste sicher.

Pramendorfer Karl Oberösterreich Tourismus
Mag. Karl Pramendorfer, Vorstand des OÖ Tourismus

 

„Der Gast nimmt Oberösterreich als Ziel für Erholungsurlaube wahr, will etwa beim Wandern und Radfahren aktiv und in Bewegung sein und wünscht sich gleichzeitig Angebote für seine Gesundheit“

Investitionen stärken das touristische Angebot

Diese Zahlen spiegeln eine langfristig stabile Entwicklung in Oberösterreich wider und sind gleichzeitig Motivation für die Touristiker, sich immer wieder zu engagieren und neue Projekte voranzutreiben. Mit kontinuierlichen Verbesserungen der Dienstleistungsqualität, koordiniertem Marketing oder laufenden Investitionen in die Infrastruktur ist Oberösterreich für die diesjährige Saison bestens vorbereitet:

● So ist etwa im Herbst 2014 die Eröffnung des neuen Kurhotels in Bad Goisern geplant, eine Investition im Wert von 20 Millionen Euro.

● Erst kürzlich erfolgte der Spatenstich des JUFA Gästehauses in Spital am Pyhrn. Damit entstehen 150 neue Gästebetten in der Urlaubsregion Pyhrn-Priel, die Eröffnung ist 2015 vorgesehen.

● Unmittelbar vor der Betriebsaufnahme steht die neu errichtete Seilbahn auf den Grünberg in Gmunden. Nach einer Investition von 10,5 Millionen Euro erstrahlt die Bahn auf den Gmundner Hausberg in neuem Glanz.

● Neu eröffnet wurde im Mai der 52 Kilometer lange Almuferweg unter dem Motto „Genuss am Fluss“. Der Themenwanderweg wurde von den Gemeinden der Ferienregion Almtal gemeinsam errichtet. Die Investition von 550.000 Euro erfolgte im Rahmen eines LEADER-Projektes und wurde vom Land Oberösterreich und der EU unterstützt.

● Unter dem Aspekt der Kneipptradition und als „Weg zur Heilung“ wurde die Wanderung durch das Pesenbachtal in Bad Mühllacken neu gestaltet. Der Mitte Mai neu eröffnete Themenweg ist Teil des Donausteig-Netzes. Die Kosten von 200.000 Euro sind ebenfalls von der EU gefördert. Gut vorbereitet blicken Oberösterreichs Touristiker optimistisch in die Sommersaison 2014. Erste Ausblicke prognostizieren eine wachsende Reiselust im wichtigsten Auslandsmarkt Deutschland: 55 Prozent der Deutschen haben bereits fest geplant, zu verreisen, Österreich liegt nach wie vor unter ihren Top-Fünf-Zielen.

Einblicke und Einsichten

Oberösterreich setzt auf Bewegung und Naturerlebnis: Urlaubsgäste schätzen Oberösterreich vor allem wegen seiner schönen Landschaften und der intakten Natur. Laut Gästebefragung Tourismus Monitor Austria sind diese naturgegebenen Faktoren für zwei Drittel der Touristen bei der Wahl Oberösterreichs als Urlaubsort ausschlaggebend. „Der Gast nimmt Oberösterreich als Ziel für Erholungsurlaube wahr, will etwa beim Wandern und Radfahren aktiv und in Bewegung sein und wünscht sich gleichzeitig Angebote für seine Gesundheit“, fasst Mag. Karl Pramendorfer, Geschäftsführer des Oberösterreich Tourismus, zusammen. Im Marketing für die kommende Sommersaison stehen die Partner in der touristischen Markenallianz für Oberösterreich vor der gemeinsamen Aufgabe, das Bedürfnis potenzieller Gäste nach Entschleunigung und Entspannung anzusprechen und gleichzeitig die Versprechen der touristischen Marke Oberösterreich einzulösen: dass der Gast beim Urlaub in Oberösterreich unerwartete Einblicke und Einsichten gewinnt.

Donauradweg, OÖ Tourismus, Radweg
Erfolgreiche touristische Radangebote punkten vor allem durch laufende Qualitätsverbesserungen – sei es bei Infrastruktur, Beherbergern, Vernetzung der Dienstleistungskette oder beim Gästeservice. Erst kürzlich wurden 60 Beherbergungsbetriebe entlang der sechs Top-Radwege in Oberösterreich als „Bett+Bike“ Betriebe ausgezeichnet

Gesundheit, Bewegung und Sommerglück

Gesundheit, Bewegung und Naturerlebnis sowie sommerliche Glücksmomente sind die zentralen Themen für den Oberösterreich-Sommer 2014. Wie ein roter Faden zieht sich dabei das Thema „Wasser“ durch die Marketingkampagnen. Denn das Wasser ist gestaltende Kraft in der Natur, sportlicher Spielplatz für Segler, Surfer oder Taucher, Kulturraum, aber auch wertvoller Rohstoff für Küche und Keller oder heilsame Quellen. Gemeinsam mit oberösterreichischen Tourismuspartnern werden Kampagnen (mit einem umfangreichen Mix aus On- und Offline-Maßnahmen) in den Herkunftsmärkten Österreich, Deutschland, Tschechien – zum Teil auch in Zusammenarbeit mit der Österreich Werbung – umgesetzt. So steht die Natur als abwechslungsreicher Raum für Entdecker und  Sportler im Mittelpunkt der Kampagne „Bewegung & Naturerlebnis“. Das speziell als Beilage für reichweitenstarke Medien produzierte Magazin „Natur bewegt“ macht dem potenziellen Gast Lust auf Oberösterreich-Erlebnisse unter freiem Himmel. Ebenfalls mit einem Magazin als Medienbeilage sowie mit Online- und Medieneinschaltungen bestreiten Oberösterreichs Anbieter für den Gesundheitsurlaub die diesjährige Gesundheitskampagne. Neben den Angeboten für den Gesundheitsurlaub stehen hier die Thermenwelten und auch die Kneipp-Anbieter im Fokus.

Oberösterreich TourismusjahrGemeinsame Kampagne

Gemeinsam mit den Markendestinationen Linz, Salzkammergut, Pyhrn-Priel, Donau Oberösterreich und Mühlviertel setzt der Oberösterreich Tourismus eine breit angelegte Imagekampagne zur Bewerbung des sommerlichen Angebotes um. Zielmärkte der Kampagne sind Österreich, Süddeutschland und Tschechien. Die Kommunikation der Inhalte ruht dabei auf mehreren Säulen, von Print-Produktionen (1,25 Mio. Stück Auflage) und Fernseh-Spots über eine Oberösterreich-Event-Tour in jeweils zwei österreichischen und deutschen Städten bis hin zu E-Marketing-Aktivitäten auf reichweitenstarken Online- Plattformen. Mit dieser gemeinsamen Imagekampagne feiert gleichzeitig ein neues Mitglied im Kreis der Oberösterreich-Markenallianz seine Premiere: Erstmals ist auch das Mühlviertel in die gemeinsamen Markenaktivitäten eingebunden. „Damit ist der Prozess der Markenfindung und Markenentwicklung auch im Mühlviertel abgeschlossen und dessen Stärken können gezielt in die gemeinsame Markenkommunikation integriert werden“, freut sich Pramendorfer. Ein entscheidender Schritt, um die neu errichtete Markenarchitektur für das Mühlviertel, das sich als Zukunftsregion im Dreiländereck Österreich, Deutschland, Tschechien für den „Urlaub mit Weitblick“ positioniert, mit Leben zu erfüllen.

Radfahren kommt an

Eines der bedeutendsten oberösterreichischen Outdoor-Themen ist das Radfahren, denn ein Viertel der Oberösterreich-Gäste fährt im Urlaub Rad – 15 Prozent verbringen ihren Urlaub explizit als Radurlaub. Laut der Studie „Radreisen der Deutschen 2013“ ist das Potenzial bei den Nachbarn auch weiterhin enorm. Die schöne Landschaft, die intakte Natur und das vielfältige Angebot an Rad- und Mountainbikewegen sind für den Gast ausschlaggebend, wenn er sich für einen Radurlaub in Oberösterreich entscheidet. 2.100 Kilometer Radwanderwege, rund 2.300 Kilometer ausgewiesene Mountainbikerouten in den Mountainbike-Zentren Salzkammergut und Nationalpark Kalkalpen sowie ausgewählte Rennradtouren stehen dafür bereit. Touristische Organisationen und Betriebe engagieren sich hier gemeinsam, hochwertige sportliche Angebote für den Gast zu bündeln. Seit 30 Jahren exerziert der Donauradweg vor, wie hohe Angebotsqualität die Urlauber anlockt: Die Zahl der Gäste am Donauradweg ist seit 1989 um 35 Prozent, jene der Nächtigungen um 27 Prozent gestiegen. Erfolgreiche touristische Radangebote punkten vor allem durch laufende Qualitätsverbesserungen – sei es bei Infrastruktur, Beherbergern, Vernetzung der Dienstleistungskette oder beim Gästeservice. Erst kürzlich wurden 60 Beherbergungsbetriebe entlang der sechs Top-Radwege in Oberösterreich als „Bett+Bike“ Betriebe ausgezeichnet. Diese Beherberger haben sich verpflichtet, den strengen Qualitätskriterien des Allgemeinen Deutschen Fahrrad Clubs (ADFC) zu entsprechen. Im Gegenzug profitieren die Gastgeber von umfassenden Marketingmaßnahmen des ADFC, der Angebotsgruppe „Radtouren in Österreich“ und der einzelnen Radwege. Die Einführung des Bett+Bike-Zertifikats wird im Rahmen eines bundesweiten Pilotprojekts mit Unterstützung des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft umgesetzt.Logo-Oberösterreich-Tourismus

www.oberoesterreichtourismus.at

Top