Du bist hier
Home > Branchen Insider > Tag des Österreichischen Sekts am 22. Oktober: Blick hinter die Kulissen der Schaumweinerzeugung

Tag des Österreichischen Sekts am 22. Oktober: Blick hinter die Kulissen der Schaumweinerzeugung

Tag des Österreichischen Sekts in Wien Keller Schlumberger
Die Schlumberger Kellerwelten öffnen am 22. Oktober ab 16 Uhr ihre Pforten für alle Sekt-Fans (19., Heiligenstädter Straße 39).

Es prickelt und sprudelt in der Welt des heimischen Sekts. Anlässlich des „Tag des Österreichischen Sekts“ am 22. Oktober laden bereits heute, am 21. Oktober, erneut rund 30 der besten Sekthersteller zur großen Kick Off-Verkostung in die Ovalhalle des MuseumsQuartiers (Fachbesucher ab 14.30 Uhr, interessierte Öffentlichkeit von 16 bis 21 Uhr).

Mit im Gepäck haben sie eine breite Auswahl perlender Schätze, präsentiert wird außerdem eine Reihe an Neuigkeiten aus dem heimischen Sektgeschehen.

Seit einigen Jahren engagieren sich die namhaften Sektproduzenten des Landes für ein verstärktes Bewusstsein rund um den österreichischen Sekt. Mit der Gründung des österreichischen Sektkomitees haben sie den rechtlichen Rahmen geschaffen, um den Weg für eine neue, prickelnde Zukunft zu ebnen. So wurde als markanter Meilenstein ein dreistufiges Qualitätsschema kreiert und in die Form einer Pyramide gegossen, die am 21. Oktober präsentiert wird.

Der „Tag des Österreichischen Sekts“ findet bereits zum siebten Mal statt. An diesem Tag feiern Liebhaber des prickelnden Getränks den Beginn der Sekt-Hochsaison, in der bis Jahresende rund elf Millionen Flaschen Sekt „geköpft“ werden. Er wurde im Jahr 2009 von den traditionsreichen Sektkellereien Schlumberger, Goldeck und Hochriegl initiiert und stärkt das Bewusstsein für Herkunft, Qualität und Vielfalt von Sekt aus Österreich.

Dazu trägt unter anderem auch das umfangreiche Rahmenprogramm bei. Die Schlumberger Kellerwelten öffnen am 22. Oktober ab 16 Uhr ihre Pforten für alle Sekt-Fans und Interessierten.

Neue dreistufige Qualitätspyramide für Sekt aus Österreich

Sekthäuser wie Schlumberger setzen trotz schwieriger Marktbedingungen weiterhin auf Qualität und Regionalität. Mit der Einführung der Qualitätspyramide für Sekt aus Österreich, einer klaren Kennzeichnung und Einordung der Produkte wollen sie das Qualitätsbewusstsein weiter steigern. Die neue dreistufige Qualitätspyramide soll auf den Sektflaschen zu finden sein und garantiert dem Konsumenten, dass der Sekt aus österreichischen Trauben und Weinen hergestellt wurde sowie eine bestimmte Zeit auf der Hefe lagerte.

Dazu muss das strenge Regelwerk im österreichischen Weingesetz oder einer spezifischen Sekt-Verordnung verankert werden. Nur dann, wenn 100 Prozent des verwendeten Weins aus Österreich kommen und die Versektung in Österreich stattfindet, darf das Produkt die Bezeichnung „Österreichischer Sekt“ tragen.

„Bei österreichischem Wein sind wir alle Patrioten. Dass wir in Österreich aber auch beim Sekt eine lange Tradition der Herstellung vorweisen können, ist den wenigsten bekannt. Und nicht nur das, wir können auch, was die Qualität betrifft, mit der Weltspitze mithalten. Die Pyramide soll den Konsumenten die hohe Qualität verdeutlichen und ihnen die Entscheidung für österreichischen Sekt erleichtern“, so Eduard Kranebitter, Vorstandsvorsitzender der Schlumberger Aktiengesellschaft.

Beim Kick-off Event am 21. Oktober im Museumsquartier wird nicht nur die Qualitätspyramide präsentiert. Alle namhaften heimischen Sekthersteller laden zu einer Leistungsschau. Schlumberger als einer der Begründer der Initiative wird dabei den neuen Jahrgang 2011 des Schlumberger DOM T.FX.T Classic – der österreichischen Antwort auf Champagner – vorstellen.

Spannendes Programm im 300 Jahre alten Kellerlabyrinth

Am 22. Oktober öffnet Schlumberger von 16 bis 21 Uhr wieder die Pforten der Kellerwelten in der Heiligenstädter Straße 39 im 19. Bezirk. Besucher erwartet an diesem Tag ein spannendes Programm in dem über 300 Jahre alten Kellerlabyrinth. Sie erfahren Wissenswertes über die Herkunft, Herstellung und Verkostung von Sekt und können das „Sabrieren“ (das Öffnen einer Sektflasche mit einem Säbel) hautnah miterleben.

Bei einer Schoko-Station können die Besucher „Hofbauer Marc de Schlumberger Pralinen“ verkosten. Ab 17 Uhr finden stündlich Glasmusikkonzerte statt. Abschließend können die Gäste ihre persönlich mit Namen etikettierte Flasche mit nach Hause nehmen. Weitere Informationen: www.schlumberger.at

Bereits seit Anfang des Monats und noch bis zum 30. Oktober prickelt es auch in Österreichs Gastronomie. So wird unter anderem in der Sparkling Bar der K. u. K. Hoflieferanten Gerstner & Schlumberger am 22. Oktober ab 15 Uhr ein hauseigener Sommelier zur Verfügung stehen. Den Gästen werden Informationen rund um österreichischen Sekt und speziell zu Sekt von Schlumberger sowie interessante Verkostungs-Sets angeboten.

Wissenswertes über die Entstehung des Schaumweines

Tag des Österreichischen Sekts in Wien Kattus Kellerei
Auch bei Kattus (19., Billrothstraße 51) können alle Interessierten einen Blick hinter die Kulissen der Sektherstellung werfen.

Auch Kattus (Billrothstraße 51, 1190 Wien) öffnet am 22. Oktober von 15 bis 19 Uhr erneut die Kellerpforten und ermöglicht den Besuchern, unterschiedliche Kattus-Produkte zu verkosten und sich von der Vielfalt des österreichischen Sekts zu überzeugen.

Kattus steht seit jeher für erstklassige Qualität. Darüber hinaus ist es dem im Jahre 1857 gegründeten Familienunternehmen gelungen, die langjährige Tradition mit moderner Schaumweinproduktion zu vereinen.

Wer gerne erfahren möchte, wie die bereits vor über hundert Jahren verwendete „Méthode Traditionelle“ – die klassische Flaschengärung – heute gelingt, sollte sich einen Rundgang durch die Produktion mit Kellermeister Herbert Pratsch nicht entgehen lassen. Von der Entstehung des Schaumweins, über die Herkunft der Trauben bis hin zur Dosage, die den Sekt erst perfekt macht, werden am 22. Oktober zahlreiche Geheimnisse gelüftet.

Zur Begrüßung erwartet die Besucher ein Glas Kattus Sekt. Am Rüttelpult, einem wesentlichen Teil der Sektproduktion, bekommen die Gäste die seltene Gelegenheit, die Flaschen auch selbst aufzurütteln. Nach der Kellerführung besteht die Möglichkeit, ausgewählte Produkte aus dem Hause Kattus zu verkosten und zu Ab-Hof-Preisen zu beziehen. Weitere Informationen: www.kattus.at

 

Top