Du bist hier
Home > Shaker > Sauer macht lustig: Essig-Menüs im Steigenberger

Sauer macht lustig: Essig-Menüs im Steigenberger

Steigenberger Essig-Menüs
Die erlesenen Essenzen für das Sechs-Gang Menü im Steigenberger Hotel Herrenhof stammen allesamt aus der steirischen Brand- und Essigmanufaktur Gölles.

Sauer macht lustig: Unter diesem kulinarischen Motto verleihen erlesene Essig-Menüs der Fine-Dining Karte im Restaurant Herrlich im Steigenberger Hotel Herrenhof in Wien elegante Würze. Noch bis Ende Oktober wird ein sechsgängiges Menü kredenzt, das vom Aromenspiel edelster Essige aus dem Hause Gölles begleitet wird. Apfel-Balsam, Birnen-Wein-Essig, Quitten- und Tomaten-Essig der steirischen Essig-Manufaktur geben den Gerichten von Küchenchef Stefan Schartner, von der Vorspeise bis zum Dessert, einen lebhaften Feinschliff.

Die österreichische Brand- und Essigmanufaktur Gölles produziert seit drei Generationen edle, feinaromatische Essige in sortenreiner Qualität. Bis zu 20 Jahre reift die Quintessenz in Eichenfässern und Edelstahlbehältern bis zur vollendeten Geschmacksharmonie heran, bevor sie im Restaurant Herrlich auf sechs Gänge edelsaurer Gaumenfreude geträufelt wird.

Steigenberger serviert Essig-Menüs

Zum pikant-sauren Auftakt wird Zander im klaren Paradeiseraspik mit Kopfsalat und Essigkaviar serviert. Tomaten-Essig aus dem Sprühflakon verleiht dem dezenten Zandergeschmack aufregende, mediterrane Akzente. Den zweiten Gang bildet die warm marinierte Steingarnele mit Zwetschke, Speck und Balsam-Weinessig-Espuma. Der zarte Schaum birgt die Aromakraft von Weinen der Prädikatsstufe Trockenbeerenauslese und bringt das Aromenspiel des Balsam-Wein-Essigs überraschend süß zum Ausdruck. Die rosa Taubenbrust mit Mandelkruste, Dörrmarillenchutney und Ricottatortellini wird zum Zwischengang gereicht. Das Essigthema wird im dritten Gang durch Marillen-Essig verwirklicht, der aus dem Saft sonnengereifter Marillen aus Österreich gewonnen wird.

Steigenberger Essig-Menüs Garnele
Steingarnele mit Balsam-Weinessig-Espuma.

Acht bis zehn Jahre lang reift der Gölles Balsam-Apfel-Essig im Eichenfass heran, bevor er das süss-saure Bratapfelsorbet mit Essighippe und Apfel-Balsam-Injektion elegant-würzig zur Vollendung bringt. Zum Hauptgang kredenzt man im Restaurant Herrlich einen mit schwarzen Nüssen gespickten Rehrücken, Walnussgnocchi, Wirsing und Kletzen-Wacholder-Jus. Der fruchtbetonte, hocharomatische Birnen-Essig passt perfekt zum charakteristischen Geschmack von Wild und Wacholder. Auch die Nachspeise muss nicht auf die essigsaure Essenz verzichten. Das weiße Schokoladenmousse mit süß-saurem Popcorn, Quittenragout und Gelee lebt vom Saft hocharomatischer Quitten, die im Quitten-Essig vergoren sind und das Essig-Menü mit herber Fruchtigkeit ausklingen lassen. Nähere Informationen sind unter www.steigenberger.at zu finden.

Top