Du bist hier
Home > Branchen Insider > Steiermark: So tickt der Wintergast

Steiermark: So tickt der Wintergast

steiermark_gast
Die Hauptmotive für den Steiermark-Winterurlaub sind das Wintersportangebot und die Berge, höchste Zufriedenheit herrscht bei den Besuchern bei Landschaft und Natur. 77 Prozent der Steiermark-Gäste kommen immer wieder.

Wie tickt der steirische Wintergast? In der vergangenen Wintersaison wurden 1.305 Urlauber, und damit so viele wie nie zuvor, steiermarkweit auf ihre Bedürfnisse wie auch Motive und Zufriedenheiten im Rahmen des Steiermark-Winterurlaubes befragt. Internetaffin und vor allem treu gibt sich der Steiermark-Winterurlauber. Angebotsseitig punktet nicht nur das Skifahren, das ganz klar die Hauptaktivität darstellt, sondern die Gäste nutzen die Urlaubszeit im Winter auch gerne zum Spazieren und Entspannen in den Wellness-Einrichtungen.

Landeshauptmann-Stellvertreter Hermann Schützenhöfer: „Die Vielfältigkeit der Steiermark punktet, das zeigt auch die Treue der Gäste im Winter ganz klar. Viele benötigen keine Informationen, da man die Urlaubsdestination kennt und schätzt. Sehr erfreulich ist der Zuwachs bei den Tagesausgaben, die nun bei 145 Euro pro Gast und Tag inklusive der Anreise liegen, und damit deutlich über dem letzten Ergebnis.“

Internet legt zu: Online-Buchungen im Trend

Erich Neuhold, Geschäftsführer von Steiermark Tourismus: „Das Internet ist das Medium unserer Zeit: Mehr als die Hälfte unserer Winterurlauber informiert sich online, auch im Bereich der Buchungen steigt die Bedeutung von Online stetig an. Fast ein Drittel bucht bereits per Mail. Vor Ort geht es inzwischen nicht nur um das Pistenerlebnis, der Gast von heute ist multioptionaler und nutzt das gesamte Angebot – von Regeneration über gutes Essen bis hin zu kulturellen Höhepunkten.“

Und das sind die häufigsten Aussagen der Gäste:

  • Die Hauptmotive für den Steiermark-Winterurlaub: Wintersportangebot (53 Prozent) und Berge (50 Prozent).
  • Die wichtigsten Urlaubsarten der Steiermark-Gäste: Ski- bzw. Snowboard-Urlaub (45 Prozent), dann folgt der Erholungsurlaub (31 Prozent), der Winterurlaub im Schnee (29 Prozent) und der Wellness-Urlaub (18 Prozent).
  • Aktivität Nummer 1 ist die Bewegung: skifahren (57 Prozent), flanieren (41 Prozent) und spazieren (36 Prozent).
  • Internet (53 Prozent, vormals 42 Prozent) und Bekannte (22 Prozent) sind die wichtigsten Informationsquellen. Auch beim Buchungsverhalten steigt die Bedeutung von Online: 31 Prozent buchen per Mail.
  • Höchste Zufriedenheit (Schulnote 1) herrscht bei Landschaft und Natur (50 Prozent), beim Wintersportangebot (45 Prozent) und der Unterkunft (43 Prozent).
  • Die ganze Welt steht als Urlaubsdestination zur Auswahl, trotzdem: 77 Prozent der Steiermark-Gäste halten dem Grünen Herzen die Treue und kommen immer wieder.
  • 48 Prozent werden die Steiermark unbedingt weiterempfehlen (Schulnote 1).
  • Die Reiseentscheidung fällt für 54 Prozent der Gäste bis zu zwei Monate vor Urlaubsbeginn.
  • 145 Euro gibt der Steiermark-Urlauber pro Kopf und Nase pro Tag (inklusive Anreise) aus.
  • 42,9 Jahre beträgt das durchschnittliche Alter der Steiermark-Befragten.

So tickt der Wintergast – die Ergebnisse im Detail:

Die Gästestruktur:

  • Am liebsten reist man mit der Familie (35 Prozent), 31 Prozent sind als Paar unterwegs, 18 Prozent reisen mit Freunden.
  • Die Steiermark hat 77 Prozent Stamm- und Intervallgäste (wiederkehrend in Abständen), neun Prozent Erstbesucher. Das erklärt auch, wieso 59 Prozent der Gäste gleich direkt in der Unterkunft buchen.
  • 55 Prozent der befragten Winterurlauber sind weiblich. In der Saison 2011/12 waren es 43 Prozent.

Informations-, Entscheidungs- und Organisationsverhalten:

  • Eindeutig: Das Internet ist mit 53 Prozent das wichtigste Informationsmedium der Gäste (2011/12: 42 Prozent), gefolgt von den Bekannten mit 22 Prozent.
  • Die Buchung verschiebt sich von offline zu online: 24 Prozent haben online (nicht per E-Mail) gebucht, 2011/12 waren es 18 Prozent. Auch die Buchungen via E-Mail sind von 19 Prozent auf 31 Prozent angestiegen.
  • Früh oder spontan: Mehr als 30 Prozent entscheiden sich kurzfristig – bis zu einem Monat vor Abreise, 21 Prozent ein bis zwei Monate vorher, 18 Prozent zwei bis vier Monate, zehn Prozent vier bis sechs Monate vor Anreise. 16 Prozent treffen die Entscheidung mehr als sechs Monate vor Reiseantritt.
  • 41 Prozent übernachten im Vier- oder Fünf-Stern-Betrieb, 29 Prozent im Drei-Stern-Betrieb.

Urlaubsmotiv, Urlaubsart, Urlaubsaktivität:

  • Alpin: Wintersportangebot (53 Prozent), Berge (50 Prozent), die Attraktivität des Skigebietes (34 Prozent) sowie Landschaft und Natur (36 Prozent) bilden die Hauptmotive für die Urlaubsentscheidung vor den Wellness-/Gesundheitsangeboten (34 Prozent).

    Steiermark Winter Gast Umfrage Wellness
    18 Prozent der befragten Gäste verbringen einen Wellnessurlaub in der Steiermark.
  • Aktiv: 45 Prozent der Steiermark-Gäste bezeichnen ihren Urlaub als Ski- bzw. Snowboard- Urlaub, 31 Prozent als Erholungsurlaub, 29 Prozent als Winterurlaub im Schnee und 18 Prozent verbringen einen Wellnessurlaub im weißen Herzen Österreichs.
  • Abwechslungsreich: Hauptaktivität vor Ort ist das Skifahren (57 Prozent), gefolgt vom Flanieren/Bummeln (41 Prozent) und Spazierengehen (36 Prozent) sowie ins Restaurant gehen (34 Prozent). Der Spaß darf natürlich auch nicht fehlen – 28 Prozent frönen dem Après-Ski. Danach erholt man sich bei einem Thermenbesuch (26 Prozent).

Image, Zufriedenheit, Weiterempfehlung und Wiederbesuchsabsicht:

  • Gastfreundlich: 55 Prozent sagen, die Steiermark sei gastfreundlich, gemütlich (44 Prozent), erholsam (43 Prozent), sportlich-aktiv (40 Prozent), natürlich (34 Prozent) und familienfreundlich (30 Prozent).
  • 37 Prozent der Gäste geben der Steiermark einen 1er bei der Gesamtzufriedenheit. Die häufigste Bestnote 1 erzielt dabei die Unterkunft mit 43 Prozent.
  • 48 Prozent werden die Steiermark unbedingt weiterempfehlen (Schulnote 1).

Die Gästebefragung wurde im Rahmen des Tourismus Monitor Austria/T-Mona in der Wintersaison 2013/14 (November 2013 bis April 2014) im Auftrag von Steiermark Tourismus durchgeführt.

Weitere Informationen: www.steiermark.com

Top