Du bist hier
Home > Shaker > „Knochenjob“ an der Alten Donau: Ripperl-Essen für den guten Zweck

„Knochenjob“ an der Alten Donau: Ripperl-Essen für den guten Zweck

Ripperl-Essen für den guten Zweck
„Schiedsrichter“ Roman Daucher, Yvonne Rueff („Dancer against Cancer“) und „Dancing Star“ Roswitha Wieland beim Ripperl-Essen im Strandcafé an der Alten Donau.

Das erstmalig auch im Winter geöffnete Strandcafé an der Alten Donau lud zum großen Ripperl-Wettessen: Für jeden abgenagten Knochen spendete Österreichs Ripperl-Hochburg 50 Cent, in Summe 1500 Euro, zugunsten des Charity-Vereins für Krebspatienten, „Dancer against Cancer“, von Yvonne Rueff.

Auch im tiefsten Winter glüht im Strandcafé der – mit sieben Metern – größte Holzkohlengrill Österreichs auf Hochtouren. Dennoch kam der XXL-Griller – er schafft immerhin 50 Lagen Ripperl in 15 Minuten – an seine Grenzen. Mehr als 150 Gäste, darunter zahlreiche Prominente, stellten sich bei „Ripperl against Cancer“ der Herausforderung, möglichst viele Ripperl gegen die Zeit zu verspeisen.

Für jeden abgenagten Knochen spendete das Strandcafé an der Alten Donau 50 Cent an den Verein „Dancer Against Cancer“ von Yvonne Rueff. „Ich selbst bin ja Vegetarierin, aber zumindest habe ich alle Teilnehmer dabei überprüft, dass hier nichts verschwendet, sondern jeder Knochen sauber abgenagt wurde. Es war wirklich beeindruckend, wie schnell manche der Teilnehmer die Ribs verschlungen haben“, so Rueff.

Strandcafé-Betreiber Josep Yeritsyan ergänzt: „In Summe haben die Teilnehmer 1400 Knochen bzw. Spareribs verspeist. Der Rekord liegt bei 28 Knochen in fünf Minuten. Ich freue mich, dass wir 1500 Euro an Dancer against Cancer spenden können.“ Der Ripperlkönig 2018 kommt mit Oswald Rössler aus Wien. An „Oswald den Ersten“ wurde ein Gutschein im Wert von 500 Euro übergeben.

Moderiert wurde der Wettbewerb von Musiker Gary Lux. Puls 4-Fitness-Experte Roman Daucher übernahm die Rolle des Schiedsrichters. Für die exakte Zeitnehmung sorgte „Mr. Zeit im Bild“ Hans Georg Heinke. Zahlreiche Prominente stellten sich dem „Knochenjob“, wie „Dancing Star“ Roswitha Wieland, „Miss Austria“ Celine Schrenk, Fotograf Sepp Gallauer oder Bezirksvorsteher Ernst Nevrivy.

Schreibe einen Kommentar

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Top