Du bist hier
Home > Branchen Insider > F&B > Speisen > Bio & Regionales > Vitaminreich und entschlackend: Rezept für eine Wildkräutersuppe

Vitaminreich und entschlackend: Rezept für eine Wildkräutersuppe

Rezept Wildkräutersuppe Umweltberatung Brennnesseln eignen sich hervorragend für eine Frischzellenkur im Frühling: Sie sind reich an Vitamin C und Chlorophyll, wirken blutreinigend und stärken das Bindegewebe.
Brennnesseln eignen sich hervorragend für eine Frischzellenkur im Frühling: Sie sind reich an Vitamin C und Chlorophyll, wirken blutreinigend und stärken das Bindegewebe.

Im Kampf gegen Frühjahrsmüdigkeit und Winterspeck sind Wildkräuter ideale Verbündete. Wildkräuter wie Löwenzahn und Brennnesseln liefern reichlich Vitamine und Eisen und reinigen das Blut. In der Broschüre „Wilde Sachen zum Selbermachen“ macht „die umweltberatung“ mit vielen Rezepten Gusto auf das Sammeln, Kochen und Haltbarmachen von Wildkräutern und Wildfrüchten.

Vitaminreiche Wildkräuter sind die besten Mittel, um müde Menschen aus dem Winterschlaf zu holen. Und sie überbrücken die Zeit, bis es wieder frisches Gemüse vom Feld gibt. „Brennnesseln eignen sich hervorragend für eine Frischzellenkur im Frühling. Sie sind reich an Vitamin C und Chlorophyll, wirken blutreinigend und stärken mit ihrem hohen Gehalt an Kieselsäure auch das Bindegewebe“, erklärt Mag. Michaela Knieli, Ernährungsexpertin von „die umweltberatung“.

Ob Gänseblümchen, Schafgarbe oder Löwenzahn: Heimische Wiesen liefern, was man für eine vitaminreiche Frühjahrskur braucht. Besonders Löwenzahn kurbelt jetzt den Stoffwechsel an. Seine feine, bittere Note harmoniert sehr gut in Frühlingssalaten. „Ein Pluspunkt für die Linie: Wer bitter genießt, verliert den Heißhunger auf Süßes. Und eine Garnitur Gänseblümchen hält den Cholesterinspiegel in Schach“, meint Michaela Knieli.

Wie wäre zum Beispiel mit einer Wildkräutersuppe, zubereitet nach einem Rezept der „umweltberatung“?

Die Zutaten:

  • 1 Handvoll Brennnesseln (Handschuhe beim Pflücken nicht vergessen!)
  • 1 Handvoll Giersch
  • 1 Handvoll Vogelmiere
  • 1 Scheibe Sellerie
  • 2 EL Rapsöl
  • 3 EL Hirse
  • Kräutersalz, Pfeffer

Und so gelingt’s:

Wildkräuter pflücken, waschen und abtropfen lassen. Sellerie würfeln und im Rapsöl anbraten, Hirse mitrösten. Mit 1,5 l Wasser aufgießen und Wildkräuter hinzufügen. Zugedeckt ca. 15 Minuten kochen lassen.

Fein pürieren, mit Kräutersalz und Pfeffer abschmecken und servieren. Ein Tipp der Ernährungsprofis: Wer mag, kann einen TL gemahlener Kreuzkümmel mitrösten, er verleiht der Suppe eine orientalische Note.

Weitere Rezepte mit Wildkräutern sind auf www.umweltberatung.at/rezepte zu finden. Die Broschüre Wilde Sachen zum Selbermachen unterstützt mit einem Wildpflanzenposter und vielen Rezepten beim Sammeln, Kochen und Haltbarmachen von Kräutern und Wildobst (um 4,50 Euro plus 3,- Euro Versandkosten bei „die umweltberatung“ erhältlich).

 

Top