Du bist hier
Home > Branchen Insider > Wiener Tourismuswirtschaft: Regeln für Vermietung privater Unterkünfte gefordert

Wiener Tourismuswirtschaft: Regeln für Vermietung privater Unterkünfte gefordert

Regeln für Vermietung Privatunterkunft WKO Grießler
Markus Grießler, Spartenobmann Tourismus und Freizeitwirtschaft in der WK Wien: „Es müssen für alle dieselben Regeln gelten, und deren Einhaltung muss kontrolliert werden.“

Die Vermietung von privaten Wohnungen an Touristen, die auf Internet-Plattformen wie beispielsweise Air B’n’B möglich gemacht wird, muss aus Fairnessgründen dieselben Auflagen bekommen wie die echte Hotellerie. Diese Forderungen der Wirtschaftskammer wurden nun auch seitens der Wiener Stadtregierung registriert.

Immerhin werden aktuell bereits bis zu 5.000 Wohnungen in Wien vermietet, aber klare Gesetzesvorlagen fehlen teilweise noch.

„Das Prinzip ist bei beiden dasselbe: Gästen soll eine Übernachtungsmöglichkeit geboten werden. Warum Wiener Hotels mit einer Unzahl an Auflagen und Steuern konfrontiert sind, kommerzielle Vermieter von Privatwohnungen hingegen so gut wie gar nicht, ist mir unverständlich. Es ist schön, dass die Stadtregierung das nun auch so sieht. Aber wir fordern mehr: Es müssen für alle dieselben Regeln gelten und deren Einhaltung muss kontrolliert werden“, fordert Markus Grießler, Obmann der Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft.

Andere Länder gehen teilweise sehr restriktiv vor: Paris und Berlin schicken Kontrollteams aus, New York hat die Vermietung von Apartments unter 30 Tagen verboten, und in Barcelona drohen bis zu 30.000 Euro Strafe bei illegalen Angeboten.

Feldbacher: Kontrollen für Einhebung der Ortstaxe notwendig

Alle Wiener Beherbergungsquartiere bezahlen die sogenannte Ortstaxe, eine Abgabe, die zur Finanzierung der Bewerbung des Tourismusstandortes Wien dient. „Bisher werden leider die Vermieter von Privatquartieren nirgendwo zentral erfasst. Daher ist unbekannt, ob sie die Ortstaxe, die sie seit 1. Jänner 2013 zahlen müssen, auch tatsächlich abführen. Obwohl sie natürlich auch vom Wiener Tourismusverband profitieren. Das ist nicht fair und somit fordere ich die Einrichtung einer offiziellen Stelle bei der Stadt Wien, die sich um die Erfassung und die Einhebung der Ortstaxe der Privatquartiervermieter kümmert“, so Dr. Andrea Feldbacher, Obfrau der Wiener Hotellerie.

Abschließend stellt Spartenobmann Grießler klar: „Wir freuen uns über gesunde Konkurrenz, die den Tourismusstandort belebt und bereichert. Jedoch sind wir für gleiches Recht, aber auch für gleiche Pflichten für alle“.

Weitere Informationen: wko.at

 

Top