Du bist hier
Home > Branchen Insider > F&B > Speisen > Bio & Regionales > Transgourmet Vonatur: Feinste Käsesorten mit Geschichte

Transgourmet Vonatur: Feinste Käsesorten mit Geschichte

Antonia Krenn und ihr Partner Michael Mandl von Mandl’s Ziegenhof in Lichtenegg setzen auf eine ganz besonders fürsorgliche Tierhaltung.
Antonia Krenn und ihr Partner Michael Mandl von Mandl’s Ziegenhof in Lichtenegg setzen auf eine ganz besonders fürsorgliche Tierhaltung.

Für Gastronomen und ihre Gäste wird es immer wichtiger zu wissen, woher die Produkte stammen, die aufgetischt werden, also auf welche Art und unter welchen Bedingungen sie hergestellt wurden.

Erweitert wurde nun das Sortiment von Transgourmet Vonatur: Mit Mandl’s Bio Ziegenkäse reiht sich nun der vierte Käse-Produzent in die Runde ein. Das Besondere daran: Zu jedem Produkt gibt es eine substanzielle, authentische Produktgeschichte, die Gastro-Profis bis zum Gast weitererzählen können.

Die Geschichte von Mandl’s Bio Ziegenkäse beginnt mit Antonia und Michael, gemeinsam arbeiten sie nun seit fünf Jahren am Hof. Für die aromatisch würzigen Käseprodukte des Ziegenhofs Mandl aus dem niederösterreichischen Lichtenegg wird ausschließlich die hofeigene Milch verarbeitet. Die täglich frische Milch liefern die über 200 Ziegen, die in einem großen, lichtdurchfluteten Stall mit Zugang zur angrenzenden Weide leben.

Für Antonia Krenn und Michael Mandl gehört zu einem perfekten Ziegen-Frischkäse einfach alles dazu – das beginnt bei der Haltung der Ziegen, geht weiter über die Futterqualität bis hin zur Verwendung der besten Gewürze und Zutaten. Bio-Qualität hört hier nicht bei den Richtlinien auf, sondern zieht sich als ganzheitlicher Gedanke durch alle Bereiche.

Käsespezialitäten aus dem Kaiserwinkl und dem Zillertal

Österreichische Käsespezialitäten bei Transgourmet: Die Zillertaler Bergbauern Heumilch Spezialitäten zaubern den Geschmack des Zillertals auf die Teller der Gäste.
Die Zillertaler Bergbauern Heumilch Spezialitäten zaubern den Geschmack des Zillertals auf die Teller der Gäste.

Ebenso neu im Sortiment ist der Käse aus dem Kaiserwinkler Felsenkeller: Dort reifen feinwürzige Käse aus Heumilch von Kaiserwinkler Bauern heran. Das Einzugsgebiet der Sennerei Plangger beträgt gerade einmal 15 Kilometer. 110 Bauern, darunter 40 Almen, liefern die Milch, die in der Sennerei zu hochwertigen, gereiften Käsen veredelt werden. Im Felsenkeller reifen ca. 650 Tonnen Käse, die immer wieder überprüft werden müssen, sei es mit Klopfen auf den Käse, mit Riechen und Verkosten.

Bereits seit Anfang an dabei sind die Zillertaler Bergbauern Heumilch Spezialitäten. Als Bub noch auf der Alm, leitet Christian Kröll heute die größte Familien-Sennerei Tirols. Die Kühe bekommen ausschließlich Heu und ausgewähltes Futter aus der Region zu fressen und genießen den ganzen Sommer hoch oben auf dem Berg. Die Käse, die daraus entstehen, schmecken einzigartig und bringen den Geschmack des Zillertals auf die Teller der Gäste.

Dann gibt es noch die Spezialitäten von den Weizer Schafbauern, die sich zu einer Genossenschaft mit etwa 300 Betrieben zusammengefunden haben. Gemeinsames Ziel der Bauern ist es, die kleinstrukturierte Landschaft der Weizer Region mittels extensiver Landwirtschaft zu pflegen und zu erhalten. Man nennt diese Seite vom Tal auch „das Tal der Schafe“, und tatsächlich, wenn man sich umblickt, sieht man überall braunweiße Punkte an den Hängen verstreut.

Die Genossenschaft der Weizer Schafbauern mit ihren rund 300 Betrieben pflegt die kleinstruktierte Landschaft der Region und stellt feinste Käsesorten her.
Die Genossenschaft der Weizer Schafbauern mit ihren rund 300 Betrieben pflegt die kleinstruktierte Landschaft der Region und stellt feinste Käsesorten her.

Schafhaltung hat hier lange Tradition, viele Familien haben zumindest im Nebenerwerb noch Schafe. Eine dieser Familien sind Hans und Barbara Neuhold. Ihr Hof liegt wunderschön gelegen, hoch über dem Tal. Mit knapp 160 Milchschafen gehören sie zu den größeren Produzenten in der Genossenschaft. Als die beiden den Betrieb im Jahr 2004 übernahmen, hatten sie vor allem Fleischschafe, haben sich dann aber bald auf Milchschafe und Lämmer spezialisiert. Ihre Arbeit und die Nähe zur Natur beglückt die beiden, und die Hofnachfolge ist bereits gesichert – Hans und Barbara Neuhold haben drei Söhne, von denen einer in jedem Fall den Betrieb fortführen wird.

Weitere Informationen: www.transgourmet-vonatur.at

Top