Du bist hier
Home > Branchen Insider > Advent in Oberösterreich: Neue Wege im Salzkammergut

Advent in Oberösterreich: Neue Wege im Salzkammergut

Oberösterreich Advent
Der Wolfgangseer Advent mit mehr als 200.000 Besuchern ist ein Beispiel für die erfolgreiche Inszenierung der besinnlichen Zeit. Echte Tradition steht im Mittelpunkt der Dachmarke „Adventmärkte im Salzkammergut“.

Neben den sportlichen Angeboten des oberösterreichischen Tourismus (GASTRO Portal berichtete) spielt der Advent insbesondere im Salzkammergut und in Städten wie Linz, Wels und Steyr eine wichtige Rolle im Wintertourismus. „Adventmärkte und Adventveranstaltungen bieten der einheimischen Bevölkerung aber auch den (inter-)nationalen Touristen in Oberösterreich sehr stimmungsvolle Einblicke in die regionaltypische Kultur und gelebtes Brauchtum“, meint Mag. Karl Pramendorfer, Geschäftsführer von Oberösterreich Tourismus.

Der Großteil der Christkindlmarkt-Besucher verbindet den Aufenthalt am Weihnachtsmarkt mit zusätzlichen Aktivitäten und tätigt dabei weitere Ausgaben in der Gastronomie oder beim Einkaufen. Damit hat sich der Christkindlmarkt zu einem wertvollen Wirtschaftsfaktor für den Tourismus, aber auch für Einzelhandel und Gastronomie entwickelt.

Wolfgangseer Advent setzt auf hohe Qualitätsstandards

Neben traditionellen Weihnachtsmärkten wie etwa jenem am Linzer Hauptplatz oder der Welser Weihnachtswelt ist der Wolfgangseer Advent mit mehr als 200.000 Besuchern ein Beispiel für die erfolgreiche Inszenierung der besinnlichen Zeit. Unter der Dachmarke „Adventmärkte im Salzkammergut“ geben neben dem Wolfgangseer Advent auch der Advent in Mondsee, der Schlösser Advent am Traunsee, der Advent der Dörfer am Fuschlsee und der Christkindlmarkt der Ischler Handwerker ein Bekenntnis zu hohen Qualitätsstandards ab.

Tradition, die Besinnung auf regionale Wurzeln, hochwertige Ausstattung sowie der Verzicht auf den Weihnachtsmann zeichnen den typischen Adventmarkt im Salzkammergut aus. Dass diese hohen Standards eingehalten werden, garantiert ein neuartiges Qualitätssicherungssystem: Die Verantwortlichen der Adventmärkte kontrollieren sich mittels Fragebögen gegenseitig.

Oberösterreich Advent
Die Wallfahrtskirche Christkindl bei Steyr lockt viele Touristen an. Heuer wird das 65-jährige Jubiläum des Sonderpostamtes gefeiert.

Den Weg der Zusammenarbeit geht auch die „Christkindlregion“ zu der neben der Stadt Steyr die Orte Garsten, Sierning und Steinbach an der Steyr gehören. Hier wird heuer ein wahres Fest der Jubiläen zelebriert: Zehn Jahre Steyrer Schmiedeweihnacht, 25 Jahre Adventkalenderdorf Steinbach an der Steyr, 60 Jahre Krippen im Pfarrhof Christkindl, 65 Jahre Sonderpostamt, 100 Jahre Steyrer Kripperl und 125 Jahre Steyrtal Museumsbahn.

Dass die Orte Steyr, Garsten, Sierning und Steinbach unter dem Dach „Christkindlregion“ eng zusammenarbeiten, ist Ergebnis eines Qualifizierungsprozesses, den Vertreter der Region gemeinsam mit dem Oberösterreich Tourismus in den vergangenen Monaten absolviert haben.

„Egal, ob Skifahren, Schneeschuhwandern, Städtetrip zur Adventszeit oder ein Gesundheitsurlaub – wichtig ist es, dass Anbieter flexibel auf Gegebenheiten reagieren und die Qualität des Angebotes auf die Kundenbedürfnisse abgestimmt ist“, so Mag. Pramendorfer.

Sinnvoll ist es deshalb, die Vernetzung der Leistungsträger entlang der Dienstleistungskette voranzutreiben, um das Kundenerlebnis optimal zu gestalten. Erfolgreiche Projekte wie etwa die Freesports Arena Dachstein Krippenstein, die Skiregion Hochficht oder der Wolfgangseer Advent sind gute Beispiele für die gelungene Vernetzung der Leistungsträger.

„Wir nutzen bestehende Kooperationsplattformen – wie etwa jene mit den Snow & Fun- Skigebieten – für gemeinsame Vermarktungsaktivitäten und vor allem auch zum Wissensaustausch und zur strategischen Weiterentwicklung im Themenfeld“, meint Mag. Pramendorfer abschließend.

Weitere Informationen unter: www.oberoesterreich-tourismus.at

Top