Du bist hier
Home > Branchen Insider > Services > Tourismus > Kloster Disentis: Neues Mitglied für „Klösterreich“

Kloster Disentis: Neues Mitglied für „Klösterreich“

Neues Mitglied für Klösterreich Kloster Disentis Schweiz
Das Benediktinerkloster Disentis in der Ostschweiz ist neues Mitglied bei der Angebotsgruppe „Klösterreich“.

„Klösterreich“ – der Verein zur Förderung von kulturellen und touristischen Aktivitäten der Klöster, Orden und Stifte in Österreich, Bayern, der Schweiz, Tschechien und Ungarn – begrüßt ein neues Mitglied in seiner Mitte.

Kloster Disentis in Graubünden in der Ostschweiz reicht in seinen Ursprüngen bis ins Jahr 614 zurück und ist seit jeher ein Ort der Einkehr und Gastfreundschaft. Im Jahr 2014 feierten die Benediktinermönche von Disentis 1400 Jahre „Stabilitas in Progressu“ – „Beständigkeit im Voranschreiten“.

Die großzügige Barockanlage des Benediktinerklosters beherrscht mit der Klosterkirche und ihren beiden Kuppeltürmen majestätisch die Talebene von Disentis. Die Klosterkirche St. Martin ist von hoher kunsthistorischen Bedeutung.

Kunst und Kultur wird auch im Museum des Klosters Disentis in vielfältiger Form sichtbar. Im ehemaligen Kapitelsaal sind sakrale Kunstwerke ausgestellt, die sonst in Sakristeien verborgen liegen. Die ältesten Altarinstrumente, Gewänder und Statuen reichen bis in die Zeit um 1200 zurück. Ein zweiter Raum gibt einen Überblick über die Geschichte der Abtei Disentis.

Eine Sonderausstellung zeigt ausgewählte Beispiele aus der Sammlung der griechischen und russischen Ikonen aus dem 17. bis 19. Jahrhundert. Besondere Kostbarkeiten stellen eine 28-teilige russische Festtagsikone und ein sogenanntes Athoskreuz des Georg Laskaris von 1569 dar.

Das Kloster Disentis öffnet seine Pforten gerne für Gäste: Nach einer Klosterführung oder dem Museumsbesuch lädt die Stiva St. Placi zum gemütlichen Ausklang des Klosterbesuchs ein. Das Angebot erstreckt sich vom reichhaltigen Frühstück über ein feines Tagesmenü zu Mittag bis zur herzhaften Vesper oder Kaffee und Kuchen.

In der Klostergastronomie werden viele klostereigene und regionale Produkte verarbeitet: Der verpachtete Klosterhof Sala Plauna liefert täglich feinste Biomilch, die in der Sennaria zu Käse und Joghurt verarbeitet wird. Das Klosterbrot bäckt ein Klosterbruder, ebenso wie die feine Nusstorte und das Birnenbrot, die im Klosterladen verkauft werden.

Das Kloster verfügt zudem über eine Vielzahl von modern ausgerüsteten Tagungsräumen für jede Gruppengröße. Das Klausur- und Kulturzentrum bietet einen Rundum-Service vom Catering über die Raumeinrichtung und Dekoration bis zur Übernachtung im Gästehaus des Klosters.

Schreibe einen Kommentar

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Top