Du bist hier
Home > Shaker > „Bakery“ im Hotel Daniel Wien: Neue Ideen für den schnellen Lunch Break

„Bakery“ im Hotel Daniel Wien: Neue Ideen für den schnellen Lunch Break

Neue Ideen für schnellen Lunch Break
Die „Bakery“ im Hotel Daniel Wien wartet ab 15. Februar mit einem nachjustierten gastronomischen Angebot für die Mittagspause auf

Zeitgemäße Gastronomie ist der Gästemagnet bei allen Weitzer Hotels: Sowohl „Der Steirer“ und der „Speisesaal“ in Graz als auch die „Bakery“, das „Gulasch & Champagne“ sowie das „Grand Ferdinand Restaurant“ in Wien zeugen von gut besuchten, lebendigen Lokalen.

Von steirisch über genussvoll österreichisch bis international bunt spiegelt das kulinarische Angebot immer das jeweilige Konzept des Hotels wider. Das übrigens laufend nachjustiert wird – wie eben in der „Bakery“ im Hotel Daniel Wien, die ab 15. Februar mit neuen Ideen zum schnellen Lunch Break aufwartet.

Die „Bakery“ ist bereits seit der Eröffnung im Jahre 2012 eine Wiener Institution, die gleichermaßen von lokalen Bewohnern wie Hotelgästen geschätzt wird. Besonderer Beliebtheit erfreut sich das Frühstücksbuffet, aber auch am Abend ist die „Bakery“ sehr gut frequentiert. Meistens von der Wiener Bevölkerung, was wiederum die Hotelgäste animiert, ebenso vor Ort zu bleiben.

Weltreise für die Geschmacksnerven in der Mittagspause

Hotelmanager Dieter Bischoff berichtet von „täglich wechselnden Menüs, die für schnelle, aber in stimmiger Atmosphäre genossene Lunches stehen“. Und zwar solange der Vorrat reicht. Küchenchef Josef Pieringer und sein Team garantieren dafür, dass die Geschmacksnerven schon in der Mittagspause um die halbe Welt geschickt werden. Denn in puncto Charme und Weltoffenheit lehnt sich der neue Mittagstisch natürlich an die Daniel-Speisekarte an.

Diese präsentiert sich raffiniert wie noch nie. Zu den Burgervariationen hat sich unter anderem ein Wildschwein-Burger im Vollkorn-Rosmarin Bun mit Rotkraut, Elsbeere und Zwiebel-Gin-Marmelade gesellt.

Die Ideen zu Fish and Chips à la „Bakery“ kamen Josef Pieringer während eines Praktikums bei Joël Robuchon, dem französischen Koch des Jahrhunderts. Seine Mac&Cheese mit Lobster verfeinert er wiederum mit einer Prise New York. Jede Menge bunter Orient findet sich in den marokkanischen Dattel-Lamm-Bällchen oder bei Falafel & Pita wieder.

Und die Steiermark lässt mit allerhand vom Kürbis und einer großen Auswahl an Weinen grüßen. Letztere werden übrigens auch zum Mitnehmen auf einem originalen Ape-Transporter im Steirer Shop des Hotels angeboten.

 

Top