Du bist hier
Home > Branchen Insider > F&B > Speisen > Bio & Regionales > „Land schafft Leben“: Der Produktion heimischer Lebensmittel auf der Spur

„Land schafft Leben“: Der Produktion heimischer Lebensmittel auf der Spur

Land schafft Leben Lebensmittelproduktion
Obmann Hannes Royer bei der Präsentation des Vereines „Land schafft Leben“, der die Produktionsbedingungen heimischer Lebensmittel auf seiner Webseite veranschaulicht

Der Verein „Land schafft Leben“, im Jahr 2014 von Bergbauer Hannes Royer in Schladming gegründet, hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Produktionsbedingungen österreichischer Lebensmittel entlang der gesamten Wertschöpfungskette zu veranschaulichen.

Im Mittelpunkt der gleichnamigen Informationsplattform www.landschafftleben.at steht jedes einzelne, in Österreich erzeugte Lebensmittel, das auf verschiedenste Kriterien hin untersucht wird. Ziel ist es, den Konsumenten durch einen ganzheitlichen Blick auf die Lebensmittelproduktion eine bewusste Kaufentscheidung zu ermöglichen.

In mehrmonatiger Recherche und Analyse werden verschiedenste Kriterien wie Anbauformen, Sorten, Züchtung, biologische und konventionelle Landwirtschaft sowie Tierwohl und Haltungsformen detailliert beleuchtet. Der Verein „Land schafft Leben“ bindet alle an der Lebensmittelproduktion Beteiligten sowie Verbraucher und Experten verschiedenster Institutionen und NGOs mit ein, bildet Arbeitsgruppen mit allen Branchenvertretern und bereitet Informationen für jeden Wissenstyp konsumentenfreundlich und nachvollziehbar auf.

„Auf unserer Website bieten wir über Bilder, Videos und Texte verschiedenste Wissenstiefen. Wir lassen nichts aus und sprechen auch umstrittene Themen an. Über diese kritischen Aspekte kann der einzelne dann mit anderen Konsumenten und dem ,Land schafft Leben‘-Team auf Facebook und über den eigenen Blog diskutieren“, beschreibt Royer, Obmann des Vereins, die Möglichkeiten des Dialogs.

„Mit der Entscheidung für ein Produkt kann der Konsument mitbestimmen!“

„Der Konsument soll wissen, dass er mit der Entscheidung für ein Produkt die Qualität und die gesamte Wertschöpfungskette von der Produktion beim Bauern über die Art der Verarbeitung bis hin zur Präsentation im Lebensmittelhandel mitbestimmen kann. Das wirkt sich u.a. auf Anbau- und Arbeitsbedingungen, Transportwege und Tierwohl aus. Der Konsument hat es in der Hand“, erklärt Royer.

26 Förderer, darunter verarbeitende Unternehmen der verschiedenen Lebensmittelbereiche und Vertreter aus dem Lebensmittelhandel, machen mit ihrer finanziellen Unterstützung die Arbeit von „Land schafft Leben“ möglich. Mit einem Rundum-Blick auf Milch, Apfel und Huhn hat „Land schafft Leben“ seine Informationsplattform gestartet.

Land schafft Leben Lebensmittelproduktion
Gute Anbaubedingungen: Österreich ist der drittwichtigste Bio-Apfelerzeuger in der EU.

Der Werdegang entlang der gesamten Wertschöpfungskette, sämtliche Perspektiven und Aspekte und auch kritische Themen wie Pflanzenschutz werden durchleuchtet. „Diese ganzheitliche Betrachtungsweise hat uns eine Fülle an Informationen und spannende Rechercheergebnisse geliefert. Zum Beispiel macht die alpine, kleinstrukturierte Grünlandwirtschaft den Großteil der österreichischen Milchproduktion aus, die zu 100 Prozent gentechnikfrei ist. Österreich ist der drittwichtigste Bio-Apfelerzeuger in der EU. In der Hühnermast in Österreich und der Schweiz werden europaweit per Gesetz am wenigsten Hühner pro Quadratmeter gehalten“, beschreibt Royer die Recherche.

„Land schafft Leben“ bündelt all diese Informationen, wirft damit ein neues Licht auf die Produktion heimischer Lebensmittel und macht deren Wert für die Konsumenten greifbar. Im Laufe des Jahres werden noch Recherchen zu Tomate, Pute und Kren online gestellt.

Top