Du bist hier
Home > Branchen Insider > Services > Lange Nacht der Museen im „Klösterreich“

Lange Nacht der Museen im „Klösterreich“

Kunstgenuss im Kloster Lange Nacht der Museen
Kulturjuwele: Die Stifte Admont, Göttweig, Kremsmünster und Sankt Florian (Bild) laden am 7. Oktober im Rahmen der Langen Nacht der Museen zu Kunstgenuss im „Klösterreich“ ein.

Am 7. Oktober laden Museen und Galerien landesweit wieder zur „Langen Nacht der Museen“. Mit den Stiften in Admont, Göttweig, Kremsmünster und St. Florian öffnen auch vier Klöster aus dem „Klösterreich“ – der Dachmarke für 24 Stifte und Klöster aus Österreich, Bayern, der Schweiz, Tschechien und Ungarn – ihre Pforten für kulturinteressierte Nachtschwärmer von 18 bis ein Uhr morgens.

Der weltgrößte klösterliche Büchersaal befindet sich im Stift Admont und ist umgeben von einem der spannendsten Privatmuseen Österreichs.

Um 18.30 Uhr, 20.30 Uhr und 22.30 Uhr können sich Besucher bei der Ausstellung „Dem Himmel nahe – Kunst des Mittelalters“ auf eine Reise in die Vergangenheit begeben. Auch eine Schatzsuche für Kinder findet um 18.30, 19.30, 20.30 und 21.30 Uhr statt.

Unter dem Motto „Bibliothek bei Nacht“ wird um 20, 22 und null Uhr durch den barocken Büchersaal geführt. Um 19.30 Uhr, 21.30 Uhr und 23.30 Uhr bietet die Sonderausstellung „Open The Link – 20 Jahre Gegenwartskunst“ lebendige Einblicke in die 20-jährige Sammlungstätigkeit des Stiftes Admont. Weitere Informationen: www.stiftadmont.at

Kaisersaal und Rüstkammer: Kunstgenuss im „Klösterreich“

Seit mehr als 900 Jahren beten und arbeiten Mönche auf dem Göttweiger Berg, der auch für seine Besucher Kraftquelle und Ort der Begegnung ist. Am östlichen Rand der UNESCO-Welterberegion Wachau gelegen, zählt Stift Göttweig zu den ältesten Klöstern Österreichs. Im Museum im Kaisertrakt erleben Besucher barocke Pracht – Glanzstück ist das epochale Troger-Fresko über der monumentalen Kaiserstiege.

Von 18 bis 18.30 Uhr wird in der Stiftskirche Göttweig die Vesper gebetet, dazu sind Gäste herzlich willkommen. Pater Pius führt von 18.30 bis 19.15 Uhr durch die Sommersakristei und die Schatzkammer, von 19.30 bis 20.15 Uhr feiern die Mönche gemeinsam mit den Gästen die Vigil in der Chorkapelle. Musikliebhaber begleitet Prof. Franz Haselböck von 20.30 bis 21.00 Uhr zur Göttweiger Stiftsorgel. Ein weiteres Glanzlicht ist die Sonderführung „Dachboden über der Kaiserstiege“ von 21.30 bis 22 Uhr und die nächtliche Führung durch das Museum im Kaisertrakt von 22.30 bis 23.30 Uhr. Weitere Informationen: www.stiftgoettweig.at

Seit der Gründung durch Bayernherzog Tassilo III. im Jahr 777 ist das Stift Kremsmünster Begegnungsstätte vieler Menschen. Durch seine Barockbauten zählt Kremsmünster zu den größten und bedeutendsten Klosteranlagen Österreichs. Seine Kunstsammlungen bergen Werke von Weltruf – den Tassilokelch, Tassiloleuchter, Codex millenarius, Kaisersaal, die Rüstkammer, Kunst- und Wunderkammer, Bibliothek und europäische Malerei des 15. bis 19. Jahrhunderts.

Diese Sehenswürdigkeiten und die Sternwarte sowie das Goethe-Zentrum mit einer exquisiten Ausstellung können im Rahmen von Führungen besichtigt werden. Um 19 und 21 Uhr wird eine Sonderführung durch das Kunsthistorische Museum sowie durch das Ikonenkabinett angeboten. Weitere Informationen: stift-kremsmuenster.net

Sankt Florian: Neuer Glanz für die Stiftsbibliothek

Das Augustiner Chorherrenstift Sankt Florian bei Linz ist ein Ort der Begegnung und der Andacht, das kulturelle Zentrum der Region und ein Juwel des österreichischen Barocks. Besonders sehenswert ist die Stiftsbibliothek mit mehr als 150.000 Bänden. Der Hauptsaal wurde in den vergangenen beiden Jahren erstmals seit der Erbauung (1744 bis 1750) einer Restaurierung unterzogen und erstrahlt nun für die Besucher in neuem Glanz.

Von 20 Uhr bis 20.45 Uhr und von 22 Uhr bis 22.45 Uhr wird die frisch restaurierte Stiftsbibliothek erstmals der breiten Öffentlichkeit gezeigt. Die Welt der Bücher kann bei einer kindgerechten Führung durch die Stiftsbibliothek Sankt Florian von 18 bis 18.45 Uhr entdeckt werden. Eine Fotoschau lässt die Restaurierungsarbeiten Revue passieren.

Weitere Informationen: www.stift-st-florian.at

Top