Du bist hier
Home > Branchen Insider > Kärnten Sommerlust – Genussvolle Begegnungen mit der Natur

Kärnten Sommerlust – Genussvolle Begegnungen mit der Natur

Kärnten SommerlustKärnten forciert weiterhin seinen Natur-Schwerpunkt. Geworben wird mit Wandern in der Natur, Baden in Seen mit Trinkwasserqualität, Kultur, Kulinarik und grenzüberschreitenden Erlebnisangeboten. Darüber hinaus sind 21 „Magische Momente“ in Kärnten buchbar.

Die Wertewelt der Gäste ändert sich. Themen wie Erholung und genussvolle Bewegung in der Natur, authentische Angebote, Regionalität, Sicherheit, saubere Umwelt und Nachhaltigkeit gewinnen immer mehr an Bedeutung. Bei den Motiven für einen Sommerurlaub in Österreich nimmt „aktive Bewegung in schöner Landschaft“, „der Drang sich in der Natur aufzuhalten“ quer durch alle Kernmärkte eine führende Rolle ein (Quelle: Österreich Werbung, Sommeraussichten in den Märkten 2014). Dazu kommen die Sehnsucht nach Entschleunigung, das Kulinarik und Verwöhnelement und ein verstärktes Interesse an der Kultur des Urlaubslandes. Es gilt diesen Gästebedürfnissen und Urlaubssehnsüchten mit den entsprechenden Themen und Produkten zu begegnen.

Christian Kresse, Geschäftsführer Kärnten Werbung, Wörthersee
Christian Kresse, Geschäftsführer Kärnten Werbung

 

 

„Mit Natur aktiv setzt Kärnten seinen touristischen Schwerpunkt. Im Schaufenster 2014 stehen 21 buchbare Magische Momente. Das Urlaubsangebot in Kärntens Natur wird mit 21 Tagesprogrammen erweitert und zu einem individuellen Erlebnis gebündelt“

Natur aktiv

Mit „Natur aktiv“ setzt Kärnten in diesem Bereich seinen touristischen Schwerpunkt, mit den Themen „Wandern“ (inklusive dem Leitprodukt Alpe-Adria-Trail), Aktiv-Urlaub für Familien und Rad-Urlaub. Im Schaufenster 2014 stehen 21 buchbare „Magische Momente“ in Kärntens Natur, gewürzt mit Kultur und Kulinarik. Das Urlaubsangebot in Kärntens Natur wird mit 21 individuell zusammenstellbaren, überregionalen Tagesprogrammen erweitert und zu einem speziellen Erlebnis gebündelt. Auf dieser Basis kann der Gast seinen Natur-Aktiv-Urlaub in Kärnten bausteinartig gestalten. Durch die Programme wird der Urlauber von Guides begleitet. „Wir entwickeln ein Mobilitätskonzept, das alle 21 Magischen Momente miteinander verbindet“, sagt Kärnten-Werbung-Geschäftsfüher Christian Kresse. „Unser Ziel dabei ist ein wertschöpfungsorientierter, nachhaltiger Tourismus sowie die Steigerung der Gästezufriedenheit und somit der Wiederbesuchsabsicht.“ 7 Regionen nehmen an dem Projekt teil: Hohe Tauern (die Nationalpark- Region in Kärnten), Nassfeld (Pressegger See, Lesachtal, Weissensee), Millstätter See, Region Villach, Bad Kleinkirchheim, Mittelkärnten und der Sonnenwinkel Kärntens (Klopeiner See, Rosental, Lavanttal). Die 21 Tagesprogramme eignen sich für Abenteurer und Genießer ebenso wie für Romantiker und Familien. Der Bogen spannt sich von Wildtierbeobachtungen und Genussfloßfahrten über kombinierte Kultur-Kulinarik-Erlebnisse und E-Bike-Touren bis hin zu Buchten- und Sonnenaufgangswanderungen.

Natur Aktiv, WörtherseeBeispielhafte „Magische Momente“

Im Seebachtal bei Mallnitz erleben Naturliebhaber die unberührte Wildnis des Nationalparks Hohe Tauern hautnah. Auf einer sechsstündigen Tour warten Bartgeier, Gams und Murmeltier. Stärkung wartet in der urigen Schwussner-Hütte, wo es die köstliche Grantenwuchtel – eine Spezialität der Genusshochwirte – gibt. Mittelkärnten rund um St. Veit wartet seit vergangenem Jahr mit dem größten E-Bike-Netz Österreichs auf. Gestartet wird die Tour in Friesach. Durch das Gurktal führt die Route nach Straßburg, in die Heimat des luftgeselchten Specks. Weiter geht es nach Gurk, berühmt für seinen Dom und den geistreichen Alpenkräuter-Schnaps. Ein Transfer bringt die Teilnehmer zurück zum Ausgangspunkt. Kärntens landschaftliche Vielfalt zeigt sich bei den „Magischen Momenten“ in Bad Kleinkirchheim. Per Mountainbike geht es durch die Nockberge. Je nach Konstitution der Teilnehmer wählt der Guide eine leichte bis anspruchsvolle Route, 200 bis 1.000 Höhenmeter werden dabei zurückgelegt. Am Millstätter See wird das Mountainbike gegen ein Kajak ausgetauscht. Bei einer Grillerei mit Kärntner Spezialitäten am Seestrand klingt der „magische Moment“ aus.

Alpe-Adria-Trail

Das Leitprodukt im Geschäftsfeld Natur-Aktiv bleibt der Alpe-Adria- Trail, der vom Großglockner durch Kärnten, Slowenien und Italien bis zur Adria nach Muggia führt. Der 2013 fertiggestellte Trail startete mit einem Umsatz von 170.000 Euro allein über den Incoming-Vertrieb. Der Trail wird durch ein zentrales Buchungsmanagement, Partnerbetriebe, Mobilitätsservice und Gepäcktransport sowie geführte Touren, die im Paket buchbar sind, bewirtschaftet. Internationale Reiseveranstalter haben den Trail in ihr Angebot aufgenommen.

Wandern Kärnten, Wildtierbeobachtung
Naturnah: Wildtierbeobachtung als Urlaubserlebnis

Urlaub am See … und mehr

„Familienurlaub am See“ und „Aktiver Urlaub am See“ stehen in den Regionen: Wörthersee, Millstätter See, Region Villach, Pressegger See-Weissensee, Klopeiner See an vorderster Front. Von der Kärnten Werbung wurde gemeinsam mit 9 der führenden Campingplätze das Projekt „Lust auf Camping“ erarbeitet, um mit Fördermitteln ausgestattet an den Start zu gehen.

Alpe-Adria-Golf-Card

Die Kärnten Golf Card wurde auf die Alpe-Adria-Golf- Card ausgedehnt. Mit dabei sind 20 Golfanlagen in Kärnten, Friaul-Julisch Venetien und Slowenien sowie 43 Hotels in Kärnten.

Die Kärnten-App

Dem Trend zur Digitalisierung trägt eine App Rechnung, in der sich Unterkünfte, Gastronomiebetriebe, Sehenswertes, Events, Videos sowie ein interaktives 360- Grad-Panorama mit dem Titel „Fenster nach Kärnten“ befinden. In der Tablet-Variante stehen die Kärnten-Urlaubsmagazine, angereichert mit multimedialen Inhalten, zur Verfügung. Die Kärnten-App ist für iPhone und iPad im App-Store kostenlos verfügbar, die Android-Versionwird in den nächsten Monaten finalisiert werden.

Qualitätsinitiativen

Seit dem Start der von der gesamten Kärntner Tourismuswirtschaft getragenen Qualitätsinitiative im Jahr 2011 erfüllen per 31. 12. 2013 494 Kärntner Tourismusbetriebe aus 12 Fachbereichen die Kriterien, die im Rahmen der Tourismus- Qualitätsinitiative ausgearbeitet wurden. Bestehende Qualitätsprogramme wie Hotel-Sterne und Urlaub am Bauernhof-Blumen sowie messbare Kriterien zur Begegnungsqualität entlang der Dienstleistungskette sind die Säulen des Modells. Neben den Tourismusregionen mit den Tourismusinformationsbüros, der Wirtschaftskammer Kärnten mit den Fachgruppen Hotellerie, Gastronomie, Camping, dem Landesverband Urlaub am Bauernhof, dem Kärntner Privatvermieterverband, der IG Kärnten Card und den Kärntner Seilbahnen sind seit dem Frühjahr 2013 auch der Kärntner Skischulverband, die Sommer-Sportschulen, der Kärntner Almwirtschaftsverein mit der Fachgruppe „Almjausnen“ und das Kärntner Agrarmarketing mit der Fachgruppe „Guat Jausnen“ mit dabei.

Kulinarik Guide 2014

Der Kulinarik Guide macht Lust auf Essen und geselliges Beisammensein. Über 200 Betriebe, darunter Restaurants, Wirtshäuser, Buschenschenken, Konditoreien, Hofläden und Genuss-Shops, sind angeführt. Bauernmärkte und kulinarische Feste runden den kulinarischen Wegweiser ab. Maßgeblich für dessen Entstehung waren das Tourismusreferat, die Landwirtschafts- und die Wirtschaftskammer Kärnten, das Genussland, die Wirtshauskultur sowie der Weinbauverband Kärnten.

Sommerkampagne 2014

Mit Germanwings ist Kärnten an drei große Städte in Deutschland (Köln, Berlin, Hamburg) angebunden. In den Destinationen Köln, Hamburg und Berlin setzt die Kärnten Werbung daher gemeinsam mit den Kärntner Tourismusregionen zusätzliches Marketing zur verstärkten Bewerbung Kärntens ein. Ziel ist es, durch gezielte werbliche Maßnahmen in den genannten Destinationen die touristische Nachfrage für Kärnten zu erhöhen.

Sommerglücksmomente

Das Kärnten-Thema im Rahmen der Österreich-Werbung-Kampagne „Sommerglücksmomente“ nennt sich „Aktivurlaub im Süden der Alpen“. Dabei werden umfangreiche Marketingmaßnahmen in Kooperation mit der Österreich Werbung in den Märkten Niederlande, Italien, Tschechien, Ungarn, Polen, Russland und Großbritannien umgesetzt.

Das Budget

Das Kernbudget der Kärnten Werbung für 2014 beläuft sich auf 9,9 Millionen Euro. Das Gesamtbudget für den Sommer 2014 (inklusive Kooperationsbudget der Regionen) beträgt 4,8 Millionen Euro. Die Tourismus- und Freizeitwirtschaft trägt 17 % zum Bruttoinlandsprodukt in Kärnten bei. Laut WIBIS Kärnten 2013 (dem wirtschaftspolitischen Berichts- und Informationssystem) wurden im Zeitraum 2000 bis 2012 von der Kärntner Tourismuswirtschaft insgesamt rund 5.000 Arbeitsplätze geschaffen.

Die aktuellen Rahmenbedingungen

Die Ferien der Deutschen konzentrieren sich im Sommer 2014 auf den Zeitraum zwischen 7. Juli und 15. September. Die Dauer der Sommerferien verkürzt sich somit von zuletzt 85 Tagen bzw. rund zwölf Wochen auf 71 Tage bzw. rund zehn Wochen. In Bayern, Baden-Württemberg, Bremen, Hessen, Niedersachsen, Rheinland Pfalz und Saarland beginnen Ende Juli nahezu gleichzeitig die Ferien. Mit Nordrhein-Westfalen startet das bevölkerungsreichste Bundesland nur wenig früher. Betroffen sind insgesamt mehr als 50 Millionen Deutsche. Dazu kommen noch Belgier, Niederländer und Dänen, die ebenfalls zur selben Zeit Ferien haben. Fazit: Zwischen 31. Juli und 19. August herrscht drei Wochen hindurch eine extreme Ferien dichte. Ein weiterer Aspekt sind Sparmaßnahmen im Urlaub. Laut Marktforschung der Österreich Werbung verschieben sich bei den Italienern Auslandsreisen eher an den Saisonrand mit einer noch kürzeren Aufenthaltsdauer. Der Trend zu kürzeren Aufenthalten und „weniger Geld ausgeben“ setzt sich bei Gästen aus Italien und den Niederlanden auch heuer fort.kaernten_logo

www.kaernten.at

Top