Du bist hier
Home > Branchen Insider > Digitalisierungsoffensive in der Steiermark: Förderungen für Gastronomie und Hotellerie

Digitalisierungsoffensive in der Steiermark: Förderungen für Gastronomie und Hotellerie

web_mg_7391
Landesrat Dr. Christian Buchmann (l.) und Tourismus-Spartenobmann Franz Perhab präsentieren die Digitalisierungsoffensive für den steirischen Tourismus.

Ein maßgeschneiderter Internetauftritt, gezielte Online-Marketingaktivitäten und entsprechende Serviceangebote werden immer stärker zu einem entscheidenden Wettbewerbsfaktor im Tourismus.

Mit einer umfangreichen Digitalisierungsoffensive unterstützt das Tourismusressort des Landes Steiermark ab sofort heimische Betriebe und Verbände bei der Erschließung digitaler Marktplätze.

Gefördert werden die Analyse der bestehenden Online-Präsenz und Maßnahmen zur Optimierung, insgesamt stehen für diese Initiative 670.000 Euro zur Verfügung.

„Wer in Zukunft wachsen will, muss die Chancen aus der Digitalisierung nutzen. Dabei möchte ich unsere Tourismusunternehmen und die Verbände besonders unterstützen. Mit der Digitalisierungsoffensive stellen wir sicher, dass unsere Touristiker im internationalen Wettbewerb vorne dabei sind“, so Wirtschaftslandesrat Dr. Christian Buchmann.

Durch die fortschreitende Digitalisierung entstehen neue Geschäftsmodelle und Vertriebswege. Gäste verlagern die Suche nach ihrem Urlaubsziel zunehmend ins Internet, Buchungs- und Bewertungsplattformen beeinflussen die Nachfrage nach Urlaubsdestinationen. Auch Marketing-Aktivitäten auf Social-Media-Plattformen werden immer mehr zu entscheidenden Erfolgsfaktoren.

Um die Online-Aktivitäten zu optimieren, unterstützt das Tourismusressort Hotels, Gastronomiebetriebe, Tourismusverbände, Regionalverbände und touristische Angebotsgruppen mit dem neuen Förderprogramm „Upgrade 2016“.

Förderungen für Betriebe: „Web Check“ und „Digital Upgrade“

„Die digitale Revolution spielt auch im Tourismus eine enorme Rolle, daher müssen wir unsere Betriebe und Verbände für diese neuen Herausforderungen ‚digital fit‘ machen. Durch dieses Fördermodell erhält jeder Betrieb eine Analyse seines digitalen Auftrittes und kann die notwendigen Umsetzungsschritte setzen“, so Tourismus-Spartenobmann Franz Perhab.

Im Rahmen der Förderung werden zwei Module angeboten. Im Rahmen eines „Web Checks“ wird der aktuelle Stand aller Internet-Aktivitäten dokumentiert, aus fachlicher Sicht bewertet und Verbesserungspotenziale aufgezeigt. Unternehmen und Verbände können ihre bisherigen Internet-Aktivitäten von einem qualifizierten „E-Coach“ analysieren lassen, der in einem schriftlichen Bericht Maßnahmen zur Professionalisierung des digitalen Auftritts aufzeigt.

Die Liste der „E-Coaches“ ist online unter www.digitalesteiermark.at zu finden. Der „Web Check“ erfolgt im Rahmen einer mit zwölf Stunden veranschlagten Beratung. Mindestens ein Drittel der Beratungsleistung muss im Betrieb oder beim Tourismusverband erbracht werden. Die Kosten sind mit 1.200 Euro netto pauschaliert. Gefördert werden 50 Prozent (600 Euro). Der „E-Coach“ darf erst nach Genehmigung des Förderantrages durch das Tourismusressort beauftragt werden.

Maßnahmen zur Optimierung des Webauftritts inklusive Social-Media-Aktivitäten

Mit dem zweiten Modul „Digital Upgrade“ soll die digitale Präsenz verstärkt und deren Qualität gesteigert werden. Gefördert werden alle Maßnahmen zur Optimierung des digitalen Auftritts, wie Konzeption, Design, Programmierung oder technische Verbesserung von Websites, die Programmierung von Anfrage- und Buchungstools, die Integration in Buchungsplattformen, die Konzeption professioneller Social-Media-Auftritte, das Übersetzen von Webinhalten in Fremdsprachen oder die fachliche Begleitung bei der Suchmaschinen-Optimierung.

Es werden auch sämtliche beim „Web Check“ durch den „E-Coach“ empfohlenen Maßnahmen gefördert, der „Web Check“ ist jedoch keine Voraussetzung, um das „Digital Upgrade“ in Anspruch zu nehmen. Gefördert werden 50 Prozent der Kosten, die Förderhöhe hängt vom Förderwerber ab. Für Hotels und Gastronomiebetriebe beträgt die maximale Förderhöhe 3.500 Euro.

Beide Förderprogramme laufen bis 30. Juni 2017. Weitere Informationen: www.digitalesteiermark.at

Top