Du bist hier

Kulinarische Wanderungen durch das Kleinwalsertal

Vorarlberg im Herbst entdecken genießen und wandern

Wandern und Genießen sind nicht nur den Sommermonaten vorbehalten, auch der Herbst bietet in Vorarlberg mannigfaltige Möglichkeiten, die Regionen und ihre kulinarischen Besonderheiten kennenzulernen. Das Kleinwalsertal lockt nicht nur mit klassischen Bergwanderungen, sondern auch mit Streifzügen durch die GenussRegion. Haubenkoch Herbert Edlinger zeigt den Wanderern den Weg der Köstlichkeiten des Kleinwalsertals von der Wiese bis zum Teller, Käse- und Fleischspezialitäten stehen dabei im Mittelpunkt. Verkostet wird selbstverständlich auch – bei einem gemeinsamen GenussPicknick und mit einem kleinen Gruß aus der Genussküche. Der

Winterkulinarik aus Vorarlberg: Rezept für einen klassischen Riebel

Rezepte aus Vorarlberg Riebel klassisch

Eine kulinarische Köstlichkeit aus Vorarlberg, die an kalten Tagen besonders gut schmeckt, ist der Riebel: Das einfache Maisgericht aus Vorarlberg war bis etwa 1970 eine Mahlzeit für arme Leute oder bäuerliche Familien. Gegessen wurde Riebel vor allem zum Frühstück, da das Gericht eine sättigende, vegetarische und preisgünstige Alternative bildete. Der Riebel ist aber eine äußerst vielseitige Speise, bei deren Zubereitung der Fantasie fast keine Grenzen gesetzt sind. Früher wurde der Grießbrei (erster Schritt beim Riebelkochen) oft schon am Vorabend zubereitet und über

Vorarlberg: Mit der Kräuterexpertin den „Helden in Grün“ auf der Spur

Kräuterwanderungen in Vorarlberg

Mit Messer und Korb ausgestattett, spüren Wissbegierige mit Pflanzenheilkundlerinnen den Geheimnissen der Kräuter in Vorarlberg nach. Kräuter haben es der ausgebildeten Pflanzenheilkundlerin Elisabeth Breidenbrücker angetan: In ihrem Garten baut sie beispielsweise selbst Kapuzinerkresse, Brennnessel, Majoran, Giersch und Thymian an. Die unbehandelten Pflanzen verarbeitet Breidenbrücker zu Blütenzucker, Spitzwegerichhonig, Kräutersalz oder Grüntee. In einem Zwei-Minuten-Video stellt sie das Konzept ihrer „Helden in Grün“ vor. Mit dem Biohotel Schwanen, einem Vier-Sterne-Haus in ihrem Wohnort Bizau, hat sie den idealen Partner gefunden. Als Mischung aus Wanderungen und Workshops ist der „Kräuterurlaub mit Elisabeth

Spannende Architektur im Bregenzerwald entdecken

Wie duftet 300 Jahre altes Holz? Warum steht ein Olivenbaum in der Kirche? Was ist ein „Schopf“, und was hat es mit den Schindeln an vielen Fassaden auf sich? Der Bregenzerwald überrascht Besucher mit erstaunlich vielen außergewöhnlichen traditionellen und zeitgenössischen Bauten. Doch nicht jedes gestalterische Element erschließt sich auf den ersten Blick. Darum informieren seit einem Jahr die „Umgang Bregenzerwald“-Wege über Hintergründe und Zusammenhänge. Die Wege führen durch 13 Dörfer und regen dazu an, jeweils rund zehn Stationen genauer anzuschauen. Infosäulen markieren

Produkt des Monats 04/16

Alpenkräuter Getränke aus Österreich

Inspiriert von der Kraft des Wermutkrautes und spezieller Alpenkräuter, hat das Vorarlberger Start-Up Upsynth mit Sitz in Götzis neuartige Getränkekompositionen entwickelt und erobert seit dem Jahr 2011 den internationalen Markt. Seit seiner Gründung verzeichnet das Unternehmen ein rapides Wachstum und ist mit seinen Produkten bereits in den wichtigsten Vertriebskanälen im Lebensmitteleinzelhandel, dem Getränkegroßhandel und in der Gastronomie vertreten. Das bisherige Produktsortiment reicht dabei von der Spirituose „Alpsinth“ als Mix-Basis für Cocktails und Longdrinks, über den Apfelschaumwein „Alpsider“ bis hin zum „Alpower“-Drink. Bereits

Vorarlberg: Kulinarische Wanderungen und Trekkingtouren mit Lamas

Nur noch bis 3. April locken die kulinarischen Wandertouren in den Bregenzerwald. Wandern und genießen – so lautet das Motto der Tagestouren. Der Weg führt vom Frühstück zum Mittagessen und weiter zum Dessert, jeder Gang wird in einem anderen Berggasthaus oder Restaurant serviert. Sibratsgfäll beispielsweise ist der Startpunkt für eine rund vierstündige Tour (reine Gehzeit). Nach dem Frühstück im Gasthaus Nußbaumer machen sich die Winterwanderer auf den Weg zur Vorsäßsiedlung Schönenbach. Im dortigen Jagdgasthaus Egender wählen sie zwischen zwei Hauptspeisen, darunter die weithin bekannten

Vorarlberg: Schneevergnügen abseits der Piste

Zwar ist es bis zum astronomischen Frühlingsbeginn nicht mehr weit, dennoch kommen Fans der weißen Pracht in Vorarlberg voll auf ihre Rechnung: Die Schneeverhältnisse sind weiterhin als sehr gut einzustufen, und somit kann auf und abseits der Piste dem winterlichen Vergnügen gefrönt werden. Wer im Winterurlaub einmal etwas völlig Neues entdecken möchte, kann sich einer Gruppe rund um den Erlebnispädagogen Christoph Oberhauser anschließen. Unter Aufsicht des erfahrenen Experten bauen vier bis acht Personen ein Iglu im Bregenzerwald, in dem dann auch übernachtet wird. Der 56-Jährige bietet bietet seit zehn Jahren spezielle Programme

ÖHV: Sinkende Arbeitslosenzahlen in tourismusintensiven Bundesländern

Im Zusammenhang mit der aktuellen Beschäftigungslage verweist Dr. Markus Gratzer, Generalsekretär der Österreichischen Hoteliervereinigung (ÖHV), auf die aktuellen Arbeitsmarktdaten des AMS. „Wo Hotels sind, gibt es Arbeitsplätze“, so Gratzer. Während die Arbeitslosenzahlen im österreichischen Durchschnitt im Jänner um 4,6 Prozent gestiegen sind, trotzt der tourismusintensive Westen dem Trend: Salzburg mit dem bundesweit niedrigsten Anstieg von 0,3 Prozent, Tirol und Vorarlberg sogar mit einem Rückgang von 2,3 Prozent bzw. 0,8 Prozent. Die Hotellerie verzeichnet österreichweit einen Arbeitslosenrückgang um 0,6 Prozent. „Der Arbeitsmarkt ist im Wandel, immer mehr Arbeitsplätze verschwinden. Wegschauen bringt

Auf dem „Ski Ride Vorarlberg“ von Nord nach Süd durch das Ländle

Bei „Ski Ride Vorarlberg“ – einer Kombination aus Skifahren, Tourengehen und Freeriden – können Wintersportfans Vorarlberg auf Skiern kennenlernen. In Begleitung von professionellen Ski- und Bergführern durchqueren Gruppen von maximal sechs Personen das ganze Wintersportland von Nord nach Süd. Ein eigener Teammanager ist als ständiger Ansprechpartner dabei und kümmert sich auch um den Gepäcktransport von Hotel zu Hotel. Die Tour richtet sich an gute Fahrer, die kurze und lange Schwünge in verschiedenen Schneearten und Geländeformationen beherrschen, Bergbahnen stehen aber zur Verfügung. Eine ausreichende Kondition für anderthalbstündige Aufstiege mit maximal 400

„European Street Food Festival“: Kulinarische Reise rund um den Erdball

Dutzende Food-Trucks, Köche und Aussteller aus aller Welt laden beim „European Street Food Festival“ zu einer kulinarischen Reise rund um den Erdball ein. Egal, ob Asia-Food, American Burger oder Sushi, Gekochtes oder Gegrilltes, Feines aus dem Smoker, Gesundes aus der Bio-Ecke, Vegetarisches oder Veganes, Cupcakes, Crêpes oder auch Schmankerl aus heimischen Küchen werden von zahlreichen Ausstellern – wie bei „Street Food“ üblich – für die Besucher direkt vor Ort frisch zubereitet. Von 29. bis 31. Jänner macht das „European Street Food Festival“ Halt in der Vösendorfer Eventpyramide, danach geht es weiter nach

Top