Du bist hier
Home > Branchen Insider > Burgenland-Tourismus: Bilanz und Ausblick

Burgenland-Tourismus: Bilanz und Ausblick

Burgenland Tourismus Bilanz
Rückblick auf ein gelungenes Tourismus-Jahr: Landeshauptmann Hans Niessl (Präsident Burgenland Tourismus), Landesrätin Mag. Michaela Resetar (Präsidentin Burgenland Tourismus), Tourismusdirektor Mario Baier (v. l.)

Der Vorstand von Burgenland Tourismus und die Delegierten zur Tourismuskonferenz präsentierten im Kultur Kongress Zentrum Eisenstadt die Bilanz des Jahres 2014 und beschlossen das Budget für das kommende Jahr. An der diesjährigen Tourismusenquete nahmen mehr als 250 Touristiker und Partner aus allen Landesteilen teil.

Landeshauptmann und Präsident von Burgenland Tourismus Hans Niessl blickte auf ein spannendes Jahr 2014 zurück und hob hervor: „Obwohl der heurige Sommer verregnet war, fällt die Bilanz für den Tourismus positiv aus. Von Mai bis September gab es österreichweit mit 60,10 Millionen Nächtigungen ein Plus von 0,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Im Burgenland gibt es sogar ein Plus von 1,5 Prozent. Im Burgenland wurden heuer von Mai bis September insgesamt fast 1,8 Millionen Nächtigungen gezählt. Die Positionierung hin zu einer Ganzjahres-Tourismusdestination ist in vielen Fällen geglückt. Das Burgenland geht einen eigenen, einen regionalen, Weg. Kluges und nachhaltiges Wachstum steht im Zentrum und ist das Herzstück unseres Handelns. Wir nutzen die vorhandenen Ressourcen so, dass die Menschen im Land profitieren und ihre Lebensqualität nicht beeinträchtigt wird.“

„Wohlfühlland“ Burgenland

Tourismuslandesrätin Mag. Resetar kündigte gleich zwei große Projekte für das kommende Jahr an: „Unter dem Thema ,Wohlfühl- und Gesundheitsland Burgenland‘ planen wir für 2015 die Stärkung bzw. Ausweitung der Positionierung des Burgenlandes für die Kompetenzbereiche Therme, Wellness, Gesundheit, Kur, Prävention, Rehabilitation und medizinische Behandlungen. Weiters arbeiten wir an einem Relaunch für den wichtigen Bereich des Radtourismus. Dabei geht es darum, die wichtigsten Radrouten im Burgenland neu zu inszenieren und in der Werbung auf die fünf Top Radrouten des Burgenlands zu fokussieren. Mit dem neuen Tourismusgesetz, das mit 1. Jänner 2015 in Kraft tritt, werden nicht nur effizientere Strukturen, sondern auch neue Rahmenbedingungen geschaffen, damit die burgenländische Tourismuswirtschaft für die heutigen Wettbewerbsbedingungen gewappnet ist.“

Einen Programmpunkt stellte die Präsentation der „Dachmarke Burgenland“ von Markenexperte Franz Hirschmugl vom Institut für Markenentwicklung in Graz dar. Hirschmugl resümierte: „,Kluges Wachstum‘ soll zu der markanten burgenländischen Qualität werden. Weil man die Ressourcen, die Natur und die Lebensqualität der Menschen nicht nur nach ökonomischen Gesichtspunkten bewertet. Das Burgenland beweist sich und der Welt, dass ,kluges Wachstum‘ keine Utopie ist, sondern Wirklichkeit werden kann. Das zeigen zahlreiche gewachsene und immer mehr heranwachsende Unternehmungen, Projekte und Initiativen.“

Ausweitung des Anbieternetzwerks

Unter dem Motto „Kooperationen mit der Tourismuswirtschaft stärken“ gab Tourismusdirektor Mario Baier eine kurze Vorschau auf zukünftige neue Projekte. So soll zur Stärkung des Tagestourismus auch im Burgenland in Zukunft eine All-Inclusive-Gästekarte, die gerade entwickelt wird, insbesondere für den Ausflugsgast angeboten werden. Das heuer in Rust sehr erfolgreich verlaufene Gans Burgenland Genuss Festival soll künftig auf das ganze Burgenland ausgeweitet werden.

Im Bereich des Gesundheits- und Thermentourismus hat man sich zum Ziel gesetzt, ein neues und erweitertes Anbieternetzwerk zu etablieren, an welchem sich alle Betriebe, touristische Anbieter und Dienstleister beteiligen können. Tourismusdirektor Baier: „Die Bündelung der Mittel und der Kräfte sind unser oberstes Ziel für das Weiterkommen in der Zukunft. Das gemeinsame Werben in Netzwerken mit den Leitbetrieben an der Spitze ermöglicht es uns, im nationalen und internationalen Wettbewerb besser wahrgenommen zu werden und die Bekanntheit der Marke Burgenland zu steigern“.

Informationen: www.burgenland.info

Top