Du bist hier
Home > Branchen Insider > F&B > Speisen > Brot & Gebäck > Brotfestival Kruste & Krume: Backwaren nach traditionellen Rezepten

Brotfestival Kruste & Krume: Backwaren nach traditionellen Rezepten

Brotfestival Kruste und Krume im Kursalon Hübner
Die frisch gebackenen Brote können bei den Bäckerständen verkostet und auch gekauft werden.

Das Brotfestival Kruste & Krume, das Barbara van Melle im Vorjahr initiiert hat, findet heuer am 18. März im Kursalon Hübner im Wiener Stadtpark statt.

Van Melle hat zu dieser Veranstaltung die spannendsten 29 Bäckereibetriebe aus ganz Österreich eingeladen. Diese backen direkt vor Ort und verkaufen Brote sowie pikantes und süßes Gebäck. Besonderes Augenmerk wird traditionellen Osterbackwaren gewidmet.

Regionale Zutaten, traditionelle Rezepte, liebevolle Handwerkskunst  – zu diesen Grundsätzen stehen die Bäckermeister: Ihre Backwaren werden ohne industrielle Zusätze, dafür aber mit viel Liebe und vor allem Zeit zubereitet.

Die frisch gebackenen Krusten und Krumen können die Besucher des Festivals bei den Bäckerständen verkosten und auch gleich kaufen. Besonders ambitionierte Bäcker nehmen an den Wettbewerben teil, die Barbara van Melle sowohl für private (Homebaking) und professionelle Brotmacher (Probaking) durchführt.

„Anerkennung unserer Backkunst und Qualität“

Die Bäckerei Schmidl aus Dürnstein ist heuer erstmals beim Brotfestival vertreten. Als Lieferantin für die Gastronomie legt Bäckerin und Konditorin Barbara Schmidl großen Wert auf gleichbleibende Qualität in Geschmack und Optik.

Brotfestival Kruste und Krume im Kursalon Hübner
Bäckerin Barbara Schmidl legt als Lieferantin für die Gastronomie großen Wert auf gleichbleibende Qualität in Geschmack und Optik.

„Wir sind stolz darauf, dass wir hier dabei sind. Die Teilnahme ist eine Anerkennung unserer Backkunst und Qualität“, ist Schmidl überzeugt. Fast 80 Prozent der Schmidl-Backwaren wird direkt an Gastronomiebetriebe geliefert. Abnehmer sind mehr als 100 Gastronomiebetriebe in ganz Österreich, vom Kaffeehaus über Heurigenbetriebe bis zu Haubenlokalen.

„Da wir hauptsächlich für die Gastronomie backen, ist für uns nicht nur der Geschmack, sondern auch die Liebe zur Optik essenziell“, betont die Bäckerin. Deshalb beschäftigt sie in ihrer Bäckerei ausschließlich Fachkräfte und legt Wert auf Handsemmeln aus Meisterhand. Mehr als 1.500 Handsemmeln werden derzeit täglich in der Backstube in Dürnstein geschlagen, im Sommer sind es mehr.

Auch beim Original Wachauer Laberl, das ihr Urgroßvater Rudolf Schmidl erfunden hat, macht Barbara Schmidl keine Kompromisse. Das Rezept ist streng geheim, nur wenige Eingeweihte kennen es. Die Laberl werden bis heute in Handarbeit gefertigt und enthalten so wie das Originalrezept keine Geschmacksverstärker oder künstlichen Zusätze. „Nur so wird unser Laberl, so wie es gehört – außen knusprig, innen weich und saftig“, weiß die Expertin. Damit Kunden sicher sein können, in das Original Wachauer Laberl zu beißen, kennzeichnet seit kurzem ein eingebackenes „S“ an der Unterseite die Schmidls Original Wachauer Laberl.

Das Brotfestival Kruste & Krume findet am kommenden Samstag (18. März) von 11 bis 19 Uhr im Kursalon Hübner im Wiener Stadtpark statt, der Eintritt ist frei.

Weitere Informationen: krusteundkrume.at

Top