Du bist hier
Home > Shaker > AlpNet: Der Alpentourismus bündelt seine Kräfte

AlpNet: Der Alpentourismus bündelt seine Kräfte

Alpentourismus Marketing
AlpNet (im Bild: Vertreter der Mitgliedsorganisationen) will den Alpentourismus in all seinen Facetten stärken.

Neu beauftragte Studien zum Wintersport und zu Bike-Angeboten sollen Handlungsfelder zur Stärkung der Ganzjahresdestination Alpen aufzeigen. Ab dem nächsten Jahr werden zudem Märkte in Asien und Südamerika gemeinsam bearbeitet. Die Fachtagung theAlps 2015“ findet heuer von 7. bis 8. September in Val di Fassa im Trentino statt und widmet sich dem Trendthema „Biken im Alpenraum“.

Für den europäische Alpentourismus ist das rasche Reagieren auf die Herausforderungen in der Branche – wie beispielsweise Währungsschwankungen oder Wetterkapriolen und klimatische Veränderungen – besonders wichtig: Mit rund 375 Mio. Übernachtungen pro Jahr zählen die Alpen zu den tourismusintensivsten Regionen der Welt, eingebettet in ein geografisch und klimatisch besonders sensibles Umfeld. Fakt ist: Gemessen an den rasanten Zuwächsen im Welttourismus stagniert der Alpenraum derzeit im Wettbewerb der internationalen Destinationen.

Globalen Herausforderungen im Alpentourismus gemeinsam begegnen

Mit der Gründung von AlpNet haben sich acht der führenden Tourismusorganisationen in den Alpen entschieden, den globalen Herausforderungen gemeinsam zu begegnen, und so den Alpentourismus in all seinen Facetten zu stärken. Für die nahe Zukunft liegt der Fokus auf vier Themenbereiche: die Zukunft des Wintersports, neue Attraktivität für den Alpensommer, Nachhaltigkeit und Wertschöpfung sowie neue Märkte für den Urlaub in den Alpen.

Aktuell wird eine umfassende Forschungsarbeit zum Thema Wintersport in den Alpen in Auftrag gegeben, die im Herbst 2016 anlässlich der geplanten Fachveranstaltung „theALPS“ in Tirol präsentiert wird. AlpNet-Präsident Josef Margreiter bringt die Anforderungen auf den Punkt: „Wir erleben bereits einen sehr heterogenen Mix der Kundenwünsche. Damit der Wintertourismus weiterhin Erfolgsmotor für unsere Alpendestinationen bleibt, brauchen wir klare Handlungsempfehlungen: Welche Gäste sind es, die zukünftig Winterurlaub in den Alpen machen möchten? Welche Produkte entsprechen dem Lebensstil dieser Menschen? Wo treffen wir diese Kunden vom morgen? Und wie können wir sie an uns binden? AlpNet hat es sich zur Aufgabe gemacht, hier fundierte, auf breiter Basis erarbeitete Ergebnisse zu generieren, mit denen sich die Touristiker der Alpen für die Zukunft rüsten können.“

Aktuell stehen acht führende Tourismusregionen des europäischen Alpenraums hinter der Initiative – BE! Tourism, Graubünden Ferien, Luzern-Vierwaldstättersee, Rhône – Alpes Tourisme, Tirol Werbung, Trentino Turismo, Südtirol Marketing und Valais Promotion – haben sich unter dem Dach des Vereins AlpNet zusammengeschlossen. Die Mitglieder von AlpNet repräsentieren mit 245,3 Mio. Nächtigungen rund 66 Prozent der 375 Mio. Nächtigungen im Alpenraum.

Weitere Informationen: www.the-alps.eu

Top