Du bist hier
Home > Branchen Insider > Services > Alpbachtal: Sicheres Tiefschnee-Fahren mit den Profis

Alpbachtal: Sicheres Tiefschnee-Fahren mit den Profis

Alpbachtal Tiefschnee Fahren freeriden
Von erfahrenen Profis lernen geübte Skifahrer das sichere Gleiten im Pulverschnee.

Wintersportler freuen sich über Tiefschneehänge, und der frische Schnee lockt viele Skifahrer in die unverspurten Tiefschneehänge, die grenzenlosen Powder-Spaß versprechen. Aber gerade in diesem Winter sind die Schwünge abseits der Piste mit Vorsicht zu genießen.

Das sichere Gleiten auf der Pulverschneedecke erfordert viel Erfahrung und Know-How. Deshalb bietet die Region von 15. bis 17. März wieder neue Tiefschnee-Camps an. Die Kurse dauern drei Tage und richten sich an geübte Pistenfahrer, die sicher und mit der richtigen Technik ihre ersten Tiefschneeabfahrten erleben möchten.

Erst wenn man das freie Gelände gut einschätzen kann und sich sicher fühlt, macht’s richtig Spaß“, meint Hannes Hausberger, Alpbachtaler Skischulleiter und Mitinitiator der neuen Freeride-Camps im Ski Juwel Alpbachtal Wildschönau. Neben einer Einführung in die Lawinenkunde stehen praktische Übungen im Freeride-Gebiet rund um das Wiedersbergerhorn (2128 Meter) und den Schatzberg (1898 Meter) auf dem Programm.

Alpbachtal: Guides lehren sicheres Tiefschnee-Fahren

In den Freeride-Kursen für Einsteiger lehren speziell geschulte Guides, welche grundlegenden Dinge man beachten muss, bevor man sich off-road“ bewegt – von der Auswertung der Wetter- und Windverhältnisse über die Ausrichtung der Hänge zur Sonne bis hin zum Studium des Geländes.

Man muss sich schon vorher überlegen, welche Line man nehmen möchte“, erklärt Hausberger. Denn nicht selten bleiben unerfahrene Wintersportler an einer Felskante hängen und kommen nicht mehr weiter. Im fremden Terrain ist es ratsam, sich immer einem ortskundigen Guide anzuschließen“, betont der Alpbachtaler. Das gilt nicht nur für Anfänger. Die lernen im Camp, für den Fall der Fälle, natürlich auch den Umgang mit LVS (Lawinen-Verschütteten-Such)-Gerät, Sonde, Schaufel und dem Lawinen-Airbag-Rucksack.

In den Kursen, die aus maximal sechs Teilnehmern bestehen, nimmt Hausberger seine Schüler genau unter die Lupe und kennt für jeden die richtige Technik-Übung. Schließlich möchte er jedem nach drei Tagen zum perfekten Freerider-Feeling verhelfen. Das Paket kann ab 393 Euro pro Person über „Alpbachtal Seenland Tourismus“ für den Zeitraum von 15. bis 17. März gebucht werden und beinhaltet neben dem Freeride-Kurs mit Lawinenschulung, LVS-Leihrucksack und Drei-Tagesskipass auch drei Übernachtungen in einer Frühstückspension.

Weitere Informationen: www.alpbachtal.at oder www.skijuwel.at

Top